Martin Preineder - 849. Sitzung des Bundesrates
Wofür ich stehe

Ehrlichkeit und langfristiges Denken

Schwerpunktthema ist für mich die Entwicklung des ländlichen Raumes durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Wirtschaft und Landwirtschaft.

Dabei ist mir insbesondere die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen durch die Förderung von erneuerbarer Energie ein Anliegen.

Berufliches & Politik

Geb.: 01.05.1962, Wiener Neustadt (Niederösterreich)
Beruf: Landwirt

Selbständiger Landwirt seit 1986
Biologisch-organische Landwirtschaft seit 1996

Pferdewirtschaftsfacharbeiter 2009

Meisterprüfung (Landwirtschaft) 1983

Landwirtschaftliche Fachschule Gumpoldskirchen 1976–1979

Wofür ich stehe

› Ehrlichkeit, langfristiges Denken und Nachhaltigkeit sind wesentliche Säulen in der Politik, für die ich stehe und die ich auch einfordere. Das setzt ebenfalls die Bereitschaft zu Kompromissen voraus, die für beide Seiten positive Ergebnisse bringen.

› Als politisches Schwerpunktthema habe ich mir die Entwicklung des ländlichen Raumes durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Wirtschaft und Landwirtschaft zur Aufgabe gemacht. Dabei ist mir insbesondere die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen durch die Förderung von erneuerbarer Energie ein Anliegen.

› Darüber hinaus vertrete ich eine Sicherung und Verbesserung der medizinischen Versorgung insbesondere in den ländlichen Gebieten.

Freizeit

Neben der Politik ist mir mein landwirtschaftlicher Betrieb sehr wichtig, den ich zum Teil eigenhändig bewirtschafte. Die Arbeit auf den Feldern bietet mir einerseits die Möglichkeit, den Kontakt zum täglichen Leben in der Landwirtschaft zu behalten, andererseits aber auch abzuschalten und den Kopf frei für neue Gedanken und Ideen zu bekommen.

Meine knappe Freizeit verbringe ich am liebsten mit Freunden und meinen Kindern. Darüber hinaus gehe ich gerne Schi fahren oder entspanne mich in einer Therme.

Funktionen

1986 – 1989 Obmann der Niederösterreichischen Landjugend

1988 – 1990 Obmann der Österreichischen Landjugend

1991 – 1993 Vorsitz in der Österreichischen Jungbauernschaft

1993 – 2007 Gemeinderat in der Heimatgemeinde Lanzenkirchen (Obmann Kontrollausschuss)

1990 – 2010 Landeskammerrat für Jugendfragen der NÖ Landeslandwirtschaftskammer (Agenden: Technik und Bauwesen, Umwelt und Bio-Landbau sowie Steuern, Recht und Soziales)

2002 – 2010 Österreichischen Landwirtschaftskammer (Ausschüsse Umwelt sowie Energie und biologischen Landbau)

2002 – 2003 Mitglied des Bundesrates

2003 – 2006 Abgeordneter des Nationalrat

2005 – 2012 Obmann des Landesfortbildungsinstitutes Niederösterreich (LFI)

seit 2005 Stellvertretender Landesobmann des NÖ Bauernbundes für das Industrieviertel sowie Bezirksobmann des Bauernbundes Wiener Neustadt.

seit 2006 Mitglied des Bundesrates
(Vorsitzender des Agrarausschusses)

01.07.2010 – 31.12.2010 Präsident des Bundesrates

01.07.2017 – 31.12.2017 Vorsitzender der Bundesratsfraktion der ÖVP


Seit 1990 Mitglied des NÖ-Bauernbundvorstandes und leite dort den Arbeitskreis "Internet, E-commerce und neue Medien".

Seit 28. April 2004 Obmann der ÖVP-Bezirkspartei Wr. Neustadt Land.

Vorsitzender der Plattform „Natur zum Leben“, die sich für die Interessen von 1,2 Millionen Menschen, die von der Bewirtschaftung ländlicher Gebiete leben, einsetzt.

Obmann der ARGE "Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt", ein regionales Kooperationsprojekt zwischen Land- und Gastwirten im südlichen Niederösterreich.