v.l.n.r.: BR Martin Preineder, Bez.BK-Obmann Josef Fuchs, LK-Ö Präs. Josef Moosbrugger, LK-NÖ Präs. NAbg. Johannes Schmuckenschlager, Landesbäuerin Irene Hartmann-Neuberger

Sommergespräche an der Fachschule Warth

12. August 2019

Die LFS Warth bot am Montag, 12. August 2019 den Rahmen für die Sommergespräche.

Bereits zum 9. Mal trafen sich Vertreter aus Politik, Agrarpolitik und Wirtschaft zu den traditionellen Sommergesprächen.

Rund 250 Gäste aus den Bezirken Wiener Neustadt und Neunkirchen konnte zahlreiche Themen in zwei politischen Referaten lauschen.
Bundesrat Martin Preineder und Hauptbezirksobmann Thomas Handler konnten als prominente Referenten LK-NÖ Präsident NAbg. Johannes Schmuckenschlager und LK-Ö Präsident Josef Moosbrugger begrüßen.

Die Frage des Klimawandels und deren Auswirkung auf die Arbeit in den Betrieben standen im Zentrum des Vortrags von Präsident Schmuckenschlager. Er unterstrich dabei, dass diese Faktoren nicht nur die politische Arbeit betreffen, sondern auch für Landwirtschaft große Herausforderungen mit sich bringen.

"Die Anzahl an demonstrierenden Menschen am Heldenplatz nimtt bei den Friday for Future Protesten stetig ab - hingegen steigt die Anzahl der Menschen, die im Sommer mit dem Flugzeug verreisen. Damit spiegelt sich wider, dass die Gesellschaft offenbar auf nichts verzichten will, um etwas am Klimawandel zu ändern.", betonte Schmuckenschlager.

Weitere Themen seines Vortrags waren die Wetterextreme, die laufende Diskussion um Ackerbau- und Pflanzenschutz, Biomasse, Holzimporte und die Lebensmittelkennzeichnung.

LK-Ö Präsident Moosbrugger bedankte sich zu aller erst für die gute Zusammenarbeit der Landwirtschaftskammern untereinander.

"Ich sehe es als meine Aufgabe für alle Bauern da zu sein - in Österreich muss eine bäuerliche Familie im Hintergrund eines landwirtschaftlichen Betriebes stehen, und nicht die Industrie.", so Moosbrugger.

Moosbrugger ging in seinem Vortrag auf das vorgesehene Steuerpaket für Land- und Forstwirte ein, welches ein Ausmaß an noch nie dagewesener Entlastung gewesen wäre. Er betonte dabei die gute Zusammenarbeit und Handschlagqualität mit der vergangenen Regierung und hoffe auf eine gleichwertige Regierung nach den kommenden Nationalratswahlen.

"Die Waldpflege wird in Zukunft für die Klimaanlage Österreichs das Um und Auf sein. Möglich wäre dies durch ein vernünftig geschnürtes Wald- und Forstpaket, das vor allem auch in der Wiederaufforstung greifen muss." forderte Moosbrugger.

Im Anschluss an die Vorträge standen die Referenten dem interessierten Publikum für Fragen zur Verfügung.