Zur Person Aktuelles Archiv Kulturverein Lilienhof Links Impressum/Presse
Ihr Mandatar setzt
sich für Sie ein:

Bundesrat
NÖ Bauernbund
ÖVP Wr. Neustadt Land
FIBL
Sooooo gut schmeckt die Bucklige Welt
Martin Preineder
Mitglied des österreichischen Bundesrates
e-mail:
Dr. Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien
Mobil: 0676 528 45 63

Sprechtage:
BBk Wiener Neustadt, 2700 Wr. N., Wiener Straße 95 (beim Lagerhaus)
Jeden 1. und 3. Montag im Monat
von 9:00 bis 11:00 Uhr nur nach tel. Vereinbarung
Martin Preineder, Bundesrat
03.11.2018: Ausstellung: 100 Jahre Ă–sterreichische Uniformen-Geschichte
Bild zum Text

Zeigten sich beeindruckt von der Uniformen-Sammlung: Cobra-Chef Bernhard Treibenreif, Bgm. Traude Gruber (Hochwolkersdorf), Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Vzbgm. Heide Lamberg, Museums-Direktor Karl Zehetner, Bundesrat Martin Preineder

(Foto: Johannes Friedl)

 

Anlässlich des  Gedenkjahres "100 Jahre 1. Republik Österreich" initierte Karl Zehetner, Direktor des Feuerwehrmuseums in Lanzenkirchen die Ausstellung "100 Jahre Österreichische Uniformen-Geschichte, die Anfang November in feierlichem Rahmen eröffnet wurde.

 

Bürgermeister Bernhard Karnthaler dankte dem engagierten Museumsleiter in seiner Eröffnungsansprache: "Karl Zehetner hat diese Ausstellung mit viel Herzblut und Einsatz zusammengestellt."

 
Als Ehrengäste wohnten der Eröffnung u.a. Bürgermeisterin Traude Gruber aus Hochwolkersdorf, Lanzenkirchens Vzbgm. Heide Lamberg, Cobra-Chef Bernhard Treibenreif, die beide BH-Oberste Thomas Heinold und Dino Struger, Bürgercorps-Vertreter Paul Fuchs, Landesbranddirektor-Stv.a.D. Herbert Schanda sowie Vertreter der örtlichen Feuerwehren bei.
 
Die Ausstellung ist im ehemalige Gasthaus Thurner, Ofenbacherstraße 58 in Lanzenkirchen untergebracht. Im Zeitraum von 3. bis 18. November kann sie jeweils Samstag und Sonntag von 10 - 18 Uhr sowie Mittwoch von 13 - 18 Uhr besichtigt werden.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
26.10.2018: Bourbonenweg in Lanzenkirchen
Bild zum Text

Bgm.a.D. Alois Karner, Mag. Felix Fexer, Dr. Chistoph Kotanko (OÖN), DI Walter Kirchler (GF NÖ.regional GmbH), GGR Sabina Doria, Wolfgang Fischl (GF Thermengemeinden), Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Bundesrat Martin Preineder, DI Walter Kirchler, DI Fritz Trimmel (Obmann Bucklige Welt)Copyright: Marktgemeinde Lanzenkirchen

 

Am Nationalfeiertag wurde der für die NÖ Landesausstellung 2019 geschaffene Bourbonenweg in Lanzenkirchen erstmals der heimischen Bevölkerung präsentiert. Auf 12 Stationen wird dabei die Geschichte des französischen Adelsgeschlechts der Bourbonen und ihr Wirken in Lanzenkirchen den Besuchern nähergebracht.

 

An der Wanderung, die rund 3 Stunden dauerte und von Bundesrat Martin Preineder geführt wurde, nahmen etwa 150 Lanzenkirchnerinnen und Lanzenkirchner teil. Der Dorferneuerungsverein Frohsdorf rund um Obmann Manfred Grimm sorgte für das leibliche Wohl der Gäste.  

 

Auch einige Ehrengäste konnte Bürgermeister Bernhard Karnthaler begrüßen: Alt-Bürgermeister Alois Karner, Vzbgm. Heide Lamberg, OÖN-Korrespondent Dr. Christoph Kotanko, Mag. Felix Fexer, NÖ.regional-Geschäftsführer DI Walter Kirchler, Bucklige Welt-Obmann Fritz Trimmel und Thermenumfeld-Manager Wolfgang Fischl.

 

BR Martin Preineder: "Wir haben uns über das große Interesse der Lanzenkirchner Bevölkerung am neuen Bourbonenweg sehr gefreut. Haben doch die Franzosen viel für unsere Heimatgemeinde getan."

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
23.10.2018: Ökonomierätin Theresia Eidler geehrt
Bild zum Text

Das Geburtstagskind Theresia Eidler im Kreise der Gratulanten

 

Am 23.10.2018 feierte Ökr. Theresia Eidler aus Wiesmath ihren 80. Geburtstag. Theresia Eidler war viele Jahre Bezirks- und Gebietsbäuerin sowie in der Landwirtschaftskammer und im Bauernbund aktiv.


Die Vertreter der Gemeinde, der BBK Wr. Neustadt und des Bauernbundes gratulierten ihr herzlich.

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
20.10.2018: GUT ZU WISSEN - im Merkur Wiener Neustadt
Bild zum Text

Gemeinsam für eine bessere Kennzeichnung österreichischer Lebensmittel: Der Aktionstag im Merkur Wiener Neustadt war ein Erfolg!

 

Unter diesem Motto haben die Bäuerinnen und Bauern in der Merkur City in Wr. Neustadt das Gespräch mit den Konsumenten gesucht. Dieser Aktionstag wurde niederösterreichweit durchgeführt, um für eine bessere Kennzeichnung österreichischer Lebensmittel in Großküchen und Supermärkten einzutreten.

 

„Wir fanden viel Verständnis bei den Konsumenten“ erklärte BB-Obmann BR Martin Preineder und freute sich über mehr als 100 Unterstützungs-Unterschriften für eine bessere Kennzeichnung.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
03.10.2018: 2. Landtagspräsident besucht Sta. Christiana Frohsdorf
Bild zum Text

Vizebürgermeisterin Heide Lamberg, BR Martin Preineder, Standortchef Alexander Kucera, 2. LT-Präsident Gerhard Karner sowie die Leiterin der Volksschule, Sonja Schärf, mit Schülerinnen und Schülern der HLW 

 

Auf Initiative von Lanzenkirchens Bürgermeister Bernhard Karnthaler besuchte der zweite Präsident des NÖ Landtages, Mag. Gerhard Karner, das Bildungszentrum Sta. Christiana in Frohsdorf.

 

Karner ließ sich alle Bildungseinrichtungen vom Kindergarten bis zum Kolleg präsentieren und lernte so den Standort Frohsdorf kennen. Gemeinsam mit den Leitern des Standortes erörterte Karner aktuelle Kernpunkte des österreichischen Bildungswesens. Anschließend folgte eine Diskussionsrunde mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Politik im Allgemeinen.

 

BR Martin Preineder: "Es ist schön zu sehen, dass sich die Schülerinnen und Schüler aktiv auf diese Diskussion vorbereitet haben und Interesse an politischen Themen zeigen."

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
03.10.2018: Gut zu wissen - was am Teller landet
Bild zum Text

Wissen, was auf den Teller kommt: Bundesrat Martin Preineder, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, Küchenleiter Johannes Haindl, Kaufmännischer Direktor des LKH Wr. Neustadt Herr Mag. Andreas Gamlich, Kammerobmann ÖKR Josef Fuchs, Gebietsbäuerin Martina Karnthaler, Bürgermeister Bernhard Karnthaler (v.l.n.r.)


Die Herkunft von Lebensmitteln muss erkennbar sein. Das fordern Landwirtschaftskammer und NÖ Bauernbund. Sie setzen sich für eine Transparenz bei Lebensmittelprodukten sowohl im Supermarkt, als auch in der Gemeinschaftsverpflegung durch Großküchen ein. Gemeinsam haben sie die Kampagne „Unser Essen: Gut zu wissen wo’s herkommt“ zur Verbesserung der Herkunftskennzeichnung samt einer Unterschriftenaktion gestartet.

 

„Österreichs Bäuerinnen und Bauern gehören auf der Welt zu den besten ihrer Zunft. Um ihre qualitativ hochwertigen Produkte auch für die Konsumenten sichtbar zu machen, ist es wichtig, die Herkunft so eindeutig und erkennbar wie möglich darzustellen. Wenn für unsere Kinder außer Haus gekocht wird, wollen wir sicher sein, dass es dort genauso ernst genommen wird, wie bei uns zu Hause“, sagen Josef Fuchs (Landwirtschaftskammer NÖ) und Martin Preineder (NÖ Bauernbund).

 

Die Bäuerinnen und Bauern im Bezirk Wr. Neustadt produzieren hervorragende Lebensmittel. Dies hat auch der Besuch der europäischen Agrarminister am 24. September 2018 deutlich gezeigt.

 

„Für unsere kleinstrukturierte bäuerliche Landwirtschaft ist es eine Überlebensfrage, dass unsere heimischen Produkte von den Konsumenten in den Regalen oder in der Gemeinschaftsverpflegung gekauft werden. Das hilft der Bauernschaft, gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz“, unterstreicht Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger. Mit dem AMA-Gütesiegel sei in den vergangenen Jahren eine hervorragende Basis geschaffen worden, auf der man weiter aufbauen wolle.

 

Das LKH-Wr. Neustadt mit Küchenleiter Johann Haindl ist Vorreiter im Bezirk. Ein Beispiel dem viele folgen werden.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
30.09.2018: Lanzenkirchen: Erntedank und 30 Jahre Bauernmuseum
Bild zum Text

VP-Obmann Markus Kitzmüller, Anna Haberler, Pater Raphael, Bauernbund-Obmann Christoph Rodler, Leo Wolf, Volksschuldirektorin Doris Bensch, Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Katja Kopecky, Gebietsbäuerin Martina Karnthaler, Bundesrat Martin Preineder, Christa Haberler, Mag. Klaus Haberler, Pater Emmanuel, Museumsvereins-Obmann Klaus Haberler

 

 

Gemeinsam mit dem traditionellen Erntedank feierte man in der Marktgemeinde Lanzenkirchen, Bezirk Wiener Neustadt, ein weiteres schönes Fest: Das Bauernmuseum der Familie Haberler beging seinen 30. Geburtstag.

 

Viele Ehrengäste und rund 600 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Bauernbundes Lanzenkirchen gefolgt, allen voran Bundesrat Martin Preineder, Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Ehrenbürger und Alt-Bürgermeister Alois Karner, Nachbarbürgermeister Franz Breitsching sowie Bauernkammer-Obmann Josef Fuchs.

 

„Wir dürfen auch in turbulenten Zeiten nicht vergessen, dass vor allem die Familienbetriebe das Herz unserer Gesellschaft und der Motor unserer Wirtschaft sind. Das gilt insbesondere in einer Gemeinde wie Lanzenkirchen, wo die Bauern, Direktvermarkter und Kleinunternehmen die Lebensqualität im Ort aufrechterhalten“, so Bürgermeister Bernhard Karnthaler und Obmann Christoph Rodler.

 

Bundesrat Martin Preineder verwies in seiner Rede auf die Bedeutung der Bäuerinnen und Bauern für die Marktgemeinde Lanzenkirchen und für das Bundesland Niederösterreich. Bauern sind mittlerweile Lebensmittelproduzenten, Energiewirte und vieles mehr geworden.

 

Im Anschluss an den Erntedank würdigte Bürgermeister Bernhard Karnthaler das Wirken der Familie Haberler. In den 30 Jahren des Bestehens des Museumsvereins wurden über 6.000 Ausstellungstücke und Exponate zusammengetragen. Das Museum ist weit über die Grenzen Lanzenkirchens hinaus bekannt.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
29.09.2018: Erfolgreiche Wettbewerbssaison fĂĽr FF Aigen
Bild zum Text

Die FF Aigen blickt auf eine erfolgreiche Bewerbssaison zurück. Foto: Ch. Pichler

 

Am Samstag, den 29. September 2018, beendete die Freiwillige Feuerwehr Aigen (Gemeinde Kirchschlag / Bucklige Welt) die diesjährige Wettbewerbssaison mit einer Abschlussfeier aller Bewerbsgruppen. Als Ehrengäste waren BR Martin Preineder (in Vertretung für LH-Stv. Stephan Pernkopf), Bürgermeister Josef Freiler sowie Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Bernhard Pichler geladen.

 

BR Martin Preineder überbrachte ein von LH-Stv. Stephan Pernkopf gespendetes Fass Bier für die höchst erfolgreichen Gruppen der FF Aigen. So erreichten die Kameraden den3. Platz in Silber bei den Landesfeuerwehrleistungsbewerben in Gastern; in Bronze holte sich die Aigner Gruppe den 10. Platz.

 

Einen Doppelsieg feierten die Kameraden bei den Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerben am Weißen Kreuz.

 

Besonders hervorzuheben ist der Einsatz der Aigner Bevölkerung für die Freiwillige Feuerwehr: Bei rund 400 Einwohner zählt die Ortschaft 76 aktive Kameraden.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
24.09.2018: EU-AgrarministerInnen in der Buckligen Welt
Bild zum Text

Die EU Agrarminister und Agrarministerinnen zu Besuch in der Buckligen Welt

 

Anlässlich der informellen Tagung der EU Agrarministerinnen und Agrarminister in Niederösterreich fand eine Exkursion zu landwirtschaftlichen Betrieben in der Buckligen Welt statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, den Vertreterinnen und Vertretern der EU-Mitgliedstaaten einen Einblick in die Strukturen und die Vielfalt der österreichischen Landwirtschaft zu geben.

 

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner begrüßte gemeinsam mit LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf die europäischen Landwirtschaftsminister am Ziegenhof Mandl in Lichtenegg. Danach ging es zur Eis-Greißlerei in Krumbach.

 

Bei der Exkursion gehe es darum, Sensibilität dafür zu schaffen, dass es für die ländliche Entwicklung auch in Zukunft entsprechende finanzielle Unterstützung und ein klares Bekenntnis der Europäischen Kommission brauche. Die Landeshauptfrau: "Unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft steht für Qualität, und Qualität muss unterstützt werden."

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
22.09.2018: ReiterprĂĽfung am Lilienhof
Bild zum Text

Maria Zweckmayr (Ausbildnerin Reitschule Fair Reiten), Martin Preineder (Lilienhof), Vizebürgermeisterin Heide Lamberg, die erfolgreichen Sportler/innen, Helmut Korsos, Oberst Friedrich Schuster (Prüfer); v.l.n.r.

 

Am Samstag, den 22. September 2018, konnte bei der Reiterprüfung am Lilienhof die weiße Fahne gehisst werden. Alle 15 Kandidaten haben die von der Reitschule „Fair-Reiten“ organisierten Sonderprüfungen erfolgreich bestanden.

 

Geprüft wurden Reiterpass und Reiternadel sowie das große und das kleine Hufeisen. Bei der Hufeisen-Prüfung konnten die jüngeren Kandidaten unter Beweis stellen, dass sie ihr Pferd im Schritt und Trab lenken und auch bereits Hufschlagfiguren reiten können.


Abgenommen wurden die Prüfungen von Oberst Friedrich Schuster. Anschließend gratulierte Vizebürgermeisterin Heide Lamberg den erfolgreichen Sportlern und überreichte den Ehrenpräsidenten des NÖ Pferdesportverbandes ein Lanzenkirchen Kochbuch.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
09.09.2018: Erntedankfest in Wiener Neustadt
Bild zum Text

 

BR Martin Preineder, Dorli Draxler, NÖ Volkskultur, Domprobst Karl Pichelbauer, Elfi und Bgm. Klaus Schneeberger, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, Hubert Kornfeld, Vizebgm. Wiesmath und BBK-Obmann Josef Fuchs beim Erntedankfest am Hauptplatz Wiener Neustadt     Foto: Stadt Wiener Neustadt, Michael Weller

 

Der Bauernbund des Bezirks Wiener Neustadt feierte gemeinsam mit der Niederösterreichischen Volkskultur sein traditionelles Erntedankfest in Wiener Neustadt. Am Niederösterreichischen Dirndlgwand-Sonntag bot der Wiener Neustädter Hauptplatz den perfekten Rahmen für diese wunderbare Veranstaltung.

 

Die Dank-Messe im Dom zu Wiener Neustadt wurde von Domprobst Karl Pichelbauer zelebriert und von den Bäuerinnen und Bauern des Bezirks mitgestaltet. Die Landjugend Lanzenkirchen präsentierte stolz die selbst gebundene Erntekrone. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den Alphornbläsern Krumbach

 

Bezirksbauernbundobmann BR Martin Preineder:   "Mit diesem Fest konnten wir unsere Dankbarkeit für die diesjährige Ernte zum Ausdruck bringen. In unserem Bezirk dürfen wir sehr zufrieden sein. Die Ernteeinbußen, die große Teile Österreichs in Kauf nehmen mussten, haben uns verschont."

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
05.09.2018: LH Mikl-Leitner zu Besuch in Lanzenkirchen
Bild zum Text

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zu Besuch in der Marktgemeinde Lanzenkirchen: bei der Projektpräsentation des neuen Ortszentrums sowie mit den Kindern der VS Lanzenkirchen

 

NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner stattete der Marktgemeinde Lanzenkirchen einen Besuch ab. Der Grund dafür: Die Marktgemeinde bekommt ein neues Ortszentrum. Auf über 4.000m² entsteht mitten in der Gemeinde ein Gemeinschaftsprojekt mit Gemeindeamt, Geschäften, Ärzten und einem neuen Beratungszentrum der Raiffeisenbank. Parallel dazu werden 14 Wohnungen errichtet. Anfang September präsentierte Bürgermeister Bernhard Karnthaler in Beisein von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das neue Projekt.

 

„Ein funktionierendes Ortszentrum ist das Herz jeder Gemeinde. Wir in Niederösterreich arbeiten Hand in Hand: Gemeinde und Land – sind Partner auf Augenhöhe. Weil wir wissen: Gemeinsam bringen wir mehr weiter. Ich freue mich, dass ich bei der Präsentation dieses gelungen Ortszentrumsprojekt dabei sein konnte“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

 

Darüber hinaus nahm sich die LH Mikl-Leitner auch Zeit für Gespräche zu diversen aktuellen Themen, u.a. die Aktion "Schutzengel" - sicherer Schulweg für unsere Taferlklassler.


Zum Abschied überreichten BR Martin Preineder und Bürgermeister Bernhard Karnthaler der niederösterreichischen Landeschefin das neue Lanzenkirchen Kochbuch, das erst vor wenigen Wochen vorgestellt wurde.

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
25.08.2018: Landjugendball in Gutenstein
Bild zum Text

Bundesrat Martin Preineder, Bürgermeister Michael Kreuzer, Leiterin Elisabeth Schweiger, Obmann Robert Perger sowie Bauernbundobmann Johannes Dattes mit Gattin Barbara (v.l.n.r.) beim Ball der Landjugend Gutenstein


Ende August fand der Ball der Landjugend Gutenstein statt. Erstmals nicht in der Faschingszeit sondern im August und damit auch in einer neuen Location: im ansprechend dekorierten Theaterzelt.


Obmann Robert Perger und Leiterin Elisabeth Schweiger konnten viele Gäste begrüßen und freuten sich im Besonderen über die Gründung einer zweiten Landjugendgruppe im Piestingtal, nämlich der Gruppe in Waldegg.


 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
20.08.2018: Schnidahahn-Herbstauftakt: Ăśber 3.500 Besucherinnen und Besucher am Hauptplatz in Wr. Neustadt
Bild zum Text

 


Auch im vierten Veranstaltungsjahr reißt die Beliebtheit des Schnidahahn-Herbstauftakts der Region Bucklige Welt-Wechselland auf dem Wiener Neustädter Hauptplatz nicht ab. Mehr als 3.500 Besucherinnen und Besucher fanden am Montag- und Dienstabend den Weg in die Innenstadt, um sich mit den „Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt“-Betrieben auf eine kulinarische Reise zu begeben.


„Der Schnidahahn-Herbstauftakt am Hauptplatz in Wr. Neustadt ist ein gelungenes Bespiel für die Zusammenarbeit von Stadt und Bezirk. Heute ist die Region im Herzen der Stadt zu Gast und im Herbst dürfen wir viele Städter einladen, die Bucklige Welt mit ihren vielfältigen kulinarischen Angeboten zu besuchen“ so Preineder.


Gastronomiebetriebe, Direktvermarkter, Fleischer, Bäcker und Bierbrauer von „Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt“ verwöhnten die Besucherinnen und Besucher an zwei Tagen mit regionalen Köstlichkeiten. Das Rahmenprogramm reichte von musikalischer Unterhaltung mit dem Musikverein Hochneukirchen und „d’Spüleit“ über Kinderprogramm und einen Auftritt der Kinderschuhplattler Lichtenegg bis hin zum schon traditionellen Schaukochen der renommierten Spitzenköche aus der Buckligen Welt.


DerSchnidahahn-Herbstauftakt in WN-TV:  http://www.wntv.at/page/video/MTc5Njk5


 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
18.08.2018: Besichtigung der Bourbonen-Gruft im Koster Kostanjevica
Bild zum Text

Die Gruft der Bourbonen in Gorizia - Martin Preineder vor dem Sarg von Heinrich, Graf von Chambord


Die Bourbonen sind mit der Heimat von BR Martin Preineder sowie dem Wohnsitz des Bundesrates eng verbunden. Lebte doch Heinrich von Bourbon, der Enkel des letzten Königs von Frankreich aus dem Geschlecht der Bourbonen, auf Schloss Frohsdorf, dessen Maierhof Preineder zum Familienwohnsitz umgebaut hat.

 

Nun stattete BR Preineder der Gruft der Bourbonen einen Besuch ab.


Heinrich von Bourbon wurde nach der Abdankung seines Großvaters Karl X. 1830 von den französischen Legitimisten als Heinrich V. zum König von Frankreich ausgerufen. Nach längeren Reisen in verschiedenen Ländern Europas ließ er sich in Görz, dem heutigen Gorizia in Slowenien nieder und nahm den Titel eines Grafen von Chambord an.

 


Zweimal versuchte die legitimistische Partei, Chambord als Heinrich V. auf den Thron zu heben. Beide Versuche scheiterten und so lebte der Graf bis zu seinem Tod im Jahr 1883 in Frohsdorf. Beigesetzt wurde er auf eigenen Wunsch im Kloster Kostanjevica in Gorizia.

 

Lanzenkirchen wird für die Landesausstellung 2019 einen Bourbonen-Weg errichten, der das Leben von Heinrich V. verdeutlicht,“ erläuterte M. Preineder sein Interesse am Leben der „Frohsdorfer“ Bourbonen.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
09.08.2018: Präsentation des Lanzenkirchner Kochbuches am Lilienhof
Bild zum Text

Präsentation des "Lanzenkirchen Kochbuch" am Lilienhof in Frohsdorf

 

Nach knapp zwei Jahren Vorbereitungszeit wurde das „Lanzenkirchen Kochbuch“ Anfang August am Lilienhof in Frohsdorf präsentiert. Die beiden Patinnen Sabine Simmel und Anita Wolf sammelten über 200 Rezepte. Nun ist daraus ein schönes Kochbuch geworden.

 

An diesem wunderschönen August-Abend waren 250 Gäste der Einladung der Gemeinde gefolgt, unter ihnen „Lilienhof-Hausherr“ und Bundesrat Martin Preineder, Bürgermeister Bernhard Karnthaler mit Gattin Martina, Vizebürgermeister Heide Lamberg, die Bürgermeister der Nachbargemeinden Franz Breitsching, Günter Wolf,
sowie Altbürgermeister Alois Karner
und viele mehr.

 

Über 20 Gerichte aus dem Kochbuch konnten direkt vor Ort verkostet werden – gekocht von den jeweiligen Rezept-Lieferanten.
Mit dabei der aus Haderswörth stammende Profi-Koch Stefan Leitner, der vom renommierten Restaurantführer Gault&Milau als "Patissier des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde.

 

Eigeninitiativen wie das „Lanzenkirchen Kochbuch“ beweisen wieder, dass es in erster Linie immer die Menschen in
Lanzenkirchen
selbst sind, die unsere Gemeinde so lebenswert machen“, freute sich Bürgermeister Bernhard Karnthaler.

 

Auch die Direktvermarkter aus Lanzenkirchen nutzten die Veranstaltung, um ihre heimischen Produkte zu präsentieren.
BR Martin Preineder, dessen Bio-Erdäpfel ebenfalls erhältlich waren: "Eine wunderbare Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit der Lanzenkirchner Landwirte unter Beweis zu stellen."

 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Wechselland-Musikanten, die mit Oberkrainerklängen die vielen
Gäste unterhielten.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
08.08.2018: "Perspektive Landwirtschaft" - Sommergespräch in der LFS Warth
Bild zum Text

BR Martin Preineder, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, NÖ Milchkönigin Marlene Laschober, LKR Anna Brandstetter beim Sommergespräch mit Präsident des Österreichischen Bauernbunds, NR Georg Strasser

 

Der Bauernbund der Bezirke Neunkirchen und Wiener Neustadt lud zum achten Sommergespräch in die Landwirtschaftliche Fachschule Warth ein. Ziel dieser Gespräche ist es, Spitzenpolitiker in die Region zu holen, um – abseits der  aktuellen Tagespolitik – Hintergrundinformationen zu erhalten und über langfristige Strategien zu hören.

 

Mit dem Präsident des Österreichischen Bauernbunds, NAbg. Georg Strasser, konnte man wieder einen besonders prominenten Redner gewinnen.

 

Als Einleitung zum Thema "Perspektive Landwirtschaft" unterstrich BR Martin Preineder: „Es gibt viele Perspektiven, die wir uns selber geben müssen. Dazu bedarf es auch Rückenwind von der Politik“.

 

Spricht man über Perspektiven in der Landwirtschaft, so seien innovative Ideen und Zuversicht wichtig, stellte Georg Strasser fest, gleichzeitig müsse man angesichts der aktuellen Trockenheit oder der schwankenden Marktpreise auch die Existenz-Ängste der Bäuerinnen und Bauern sehr ernst nehmen. „Es braucht viele kluge Köpfe, die an Lösungen mitarbeiten. Mit einer positiven Bereitschaft der Bäuerinnen und Bauern werden wir gemeinsam auch in Zukunft Wege finden“, so der Bauernbundpräsident.

 

Die betriebliche Absicherung ist ein weiterer wichtiger Punkt für Strasser und die Bereitstellung verbesserter Versicherungslösungen könnte helfen, um die Auswirkungen zu dämpfen.  Veränderungen stehen schließlich auch beim Ausgleichmechanismus auf dem Wege der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU bevor. Strasser fügte hinzu, dass das Markteinkommen in der Wertschöpfungskette mehr Gewicht bekommen müsse.

 

Angesprochen auf die sinkende gesellschaftliche Akzeptanz der Landwirtschaft in Teilen der Bevölkerung antwortete Georg Strasser, dass sich der Bauernbund mit voller Kraft für ein besseres Verständnis bemühe, aber am wichtigsten sei das freiwillige Engagement und die bäuerlichen Initiativen – wie die an diesem Abend vorgestellten „Schule am Bauernhof“-Betriebe – in den Regionen, hielt der Bauernbundpräsident abschließend fest.

 

Strasser nutzte seinen Besuch auch dazu, um sich selbst ein Bild der Situation der bedrohten Schwarzföhren-Bestände
in der Umgebung von Wiener Neustadt
zu machen und besuchte darüber hinaus einige landwirtschaftliche Betriebe in den Gemeinden Zöbern, Lanzenkirchen und Lichtenegg zu besuchen.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
02.08.2018: SchlĂĽsselĂĽbergabe fĂĽr neue Wohnungen in Lanzenkirchen
Bild zum Text

Am Foto (vlnr): Arch. DI Christian Kadletz, Bgm. Bernhard Karnthaler, Herr Baumgartner (Raika), Projektleiter Dominic Gnam, Martina und Franz Gnam, BR Martin Preineder

 

Anfang Juli eröffnete die Firma Aurac Immobilien der Katzelsdorfer Familie Gnam den zweiten Bauteil ihres Wohnbauprojektes in der Mühlbachgasse in Lanzenkirchen.

 

Zur Eröffnungsfeier Anfang August konnte Aurac-Geschäftsführer Franz Gnam neben Bundesrat Martin Preineder auch Bürgermeister Bernhard Karnthaler sowie den Architekten der Wohnhausanlage Herrn Dipl.-Ing. Christian Kadletz begrüßen.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
29.07.2018: "Bergauf, Ă–sterreich": 1.500 Teilnehmer bei Wanderung mit BK Kurz und LH Mikl-Leitner in NĂ–
Bild zum Text

Begeisterte bei der Wanderung auf den Schneeberg seine Anhänger: Bundeskanzler Sebastian Kurz (Bildmitte)

 

Am Schneeberg in Niederösterreich fand der zweite Stopp der Sommertour "Bergauf, Österreich" von Bundeskanzler Sebastian Kurz statt. Mehr als 1.500 Teilnehmer machten sich mit Sebastian Kurz, der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Generalsekretär Karl Nehammer von Puchberg hinauf zur 1.235 Meter hohen Edelweißhütte am Fadensattel.

 

Während der rund eineinhalbstündigen Wanderung ergaben sich unzählige Gespräche zwischen dem Bundeskanzler und wanderbegeisterten Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern. Dabei wurden aktuelle politische Themen genauso wie Fragen und Wünsche mit dem Bundeskanzler diskutiert.

 

Vor Beginn der Wanderung wurden die Interessierten bei einem ausführlichen Rahmenprogramm auf die "Bergauf, Österreich"-Tour eingestimmt. Die Moderation übernahm wieder Peter L. Eppinger, der Sprecher der Bewegung für Sebastian Kurz. Die Band "Keleven" sorgte mit mitreißenden Rockklängen für Aufbruchsstimmung.


BR Martin Preineder zeigte sich begeistert von der Idee und deren Umsetzung: "Bergauf, Österreich!“ ist eine wunderbare Initiative, um den Kurs der Bundesregierung mit Sebastian Kurz an der Spitze den Menschen nahe zu bringen und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu bleiben.“

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
15.07.2018: Feuerwehrheuriger der FF Kleinwolkersdorf
Bild zum Text

Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr Kleinwolkersdorf: Die Ehrengäste mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr 

 

Mitte Juli lud die Freiwillige Feuerwehr Kleinwolkersdorf zum traditionellen Feuerwehrfest. Drei Tage feierten die Kameraden rund um Kommandant Manfred Landl.

Ein Schwerpunkt der Wehr ist die Jugendarbeit. Bei der Feldmesse am Sonntag konnten zwei neue Mitglieder bei der Feuerwehrjugend angelobt werden.


Bundesrat Martin Preineder bedankte sich bei den Verantwortlichen für Ihren Einsatz für die Feuerwehrjungend und unterstrich, wie wichtig es gerade in unserer Zeit ist, "den Jugendlichen den Geist der Gemeinschaft und Kameradschaft näherzubringen.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.07.2018: Bundesrat beschlieĂźt Arbeitszeitflexibilisierung
Bild zum Text

Die ÖVP-Fraktion stimmt im Bundesrat für die Arbeitszeitflexibilisierung. Foto: NadineStudenyPhotography

Am 11. Juli hat der Bundesrat in seiner Sitzung das Arbeitszeitflexibilisierungsgesetz beschlossen. Die Arbeiterkammer und die Gewerkschaft haben sich massiv gegen diese Änderung ausgesprochen. In einem offenen Brief an die Mitglieder des Bundesrates hat auch Horst Pammer, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft vida Niederösterreich, eine Ablehnung des Gesetzesentwurfes gefordert. Hier die Antwort von BR Martin Preineder:


Sehr geehrter Herr Pammer,

Bewegende Zeiten fordern neue Lösungen. Gerade wir im Bezirk Wiener Neustadt haben in den vergangenen Monaten und Jahren spürbar mitverfolgt, welch positiven Entwicklungen möglich sind, wenn neue Wege beschritten werden. Für uns von der Volkspartei stand immer fest: Wir wollen uns vom Lauf der Zeit nicht erdrücken lassen, sondern die Zeit selbst gestalten.

Die Zeit selbst gestalten – in dieselbe Kerbe schlägt die Arbeitszeitflexibilisierung. Mehr Flexibilität und Freiheit bei der Freizeitgestaltung, mehr Freiheiten für zahlreiche Pendler aus unserem Bezirk Wiener Neustadt und bessere Vereinbarkeit von Familie & Beruf. Mit der Arbeitszeitflexibilisierung wird die 4-Tage-Woche einfacher möglich. Oder in anderen Worten: Das verlängerte Wochenende wird kein seltenes Privileg mehr bleiben, sondern in Zukunft regelmäßig möglich.

All diese Vorteile der Arbeitszeitflexibilisierung werden darüber hinaus von der Freiwilligkeit unterstrichen. Jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin entscheidet selbst, ob tageweise länger gearbeitet wird oder eben nicht. Für die Wiener Neustädter bedeutet das: Am Ende der Woche bleibt die Gesamtarbeitszeit – so wie bisher auch – gleich. Damit ist klar: Niemand wird zu Überstunden gezwungen, niemandem wird Lohn geraubt!

Flexibles Arbeiten darf kein Wunschgedanken der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bleiben. Vielmehr sollen sie selbst Herr ihrer eigenen Zeit werden, denn – und in diesem Punkt stimme ich Ihnen zu – die Menschen haben ein Recht auf Selbstbestimmung. Mit der Arbeitszeitflexibilisierung geben wir ihnen die Möglichkeit dazu. Daher weise ich Ihre Aufforderung zur Ablehnung des Gesetzesbeschlusses – im Sinne des besten Wissens und Gewissens – entschieden zurück.


Martin Preineder
Mitglied des Bundesrates





 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
10.07.2018: Unser Essen: Gut zu wissen, wo es herkommt!
Bild zum Text

Das Pflege- und Betreuungszentrum Neunkirchen nimmt an der Initiative "Unser Essen: Gut zu wissen, wo es herkommt" teil

 

Durch die Herkunftskennzeichnung von Lebensmittel hat der Konsument in Großküchen wie auch im Supermarkt die Wahlfreiheit, sich zu entscheiden, woher die Lebensmittel - im speziellen bei Fleisch und Eier - kommen. Daher fordert die Landwirtschaftskammer NÖ zur konsequenten und gesetzlichen Umsetzung von „Gut zu wissen“ und somit zur Herkunftskennzeichnung von Lebensmittel in Großküchen auf.

 

In Niederösterreich wird dieses Konzept sehr gut angenommen. Insgesamt 27 Spitäler, 56 Landesheime, 18 landwirtschaftliche Fachschulen haben sich bereits der Initiative angeschlossen ebenso wie die Landhausküche Niederösterreich sowie die Verpflegungsstellen der Landwirtschaftskammer „Zum LandWirt“ und die Bildungswerkstatt Mold.

 

Bei der Pressekonferenz mit LAbg. Hermann Hauer und BR Martin Preineder im Pflege- und Betreuungszentrum Neunkirchen zeigten sich beide Redner von der Wichtigkeit dieser Initiative überzeugt.

 

Martin Preineder: „Was wir essen, hat nicht nur gesundheitliche Bedeutung, sondern ist auch Ausdruck unserer Werte und Lebenseinstellung. Wer also zu Produkten unserer Bäuerinnen und Bauern greift, der hilft der heimischen Landwirtschaft, sichert Arbeitsplätze im ländlichen Raum und stärkt die Nahversorgung.“

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
10.07.2018: Top-250-Gemeinderanking 2018
Bild zum Text

 

Alljährlich ermittelt die Zeitung public gemeinsam mit den Experten des KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung – die Bonität der österreichischen Gemeinden. Auch heuer wurden die 2098 österreichischen Gemeinden diesem Daten-Check unterzogen und die Top-250 im Ranking gekürt.

 

Den Sieg holte sich heuer Pfaffing (OÖ), gefolgt von St. Johann im Pongau (S) ex aequo mit Grän in Tirol.
Im Bundesländervergleich stechen die Platzierungen der drei besten Gemeinden von Salzburg, Tirol und Oberösterreich heraus - alle neun unter den TOP 10.

 

Seit sieben Jahren wird mit einem eigens entwickelten Quicktest, die Bonität der Gemeinden standardisiert bewertet. Die Ertragskraft wird dabei der finanziellen Leistungsfähigkeit, der Eigenfinanzierungskraft sowie der Verschuldung gegenübergestellt und im Schulnotenverfahren eine aussagekräftige Kennzahl ermittelt.

 

Zwei Gemeinden aus dem Bezirk Wiener Neustadt schafften es unter die TOP 100. Wiesmath ist stolz auf den 75. Platz, Lanzenkirchen auf den 84. Darüber hinaus finden sich auch noch Theresienfeld (148) sowie Matzendorf-Hölles (206) unter den Top 250.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
30.06.2018: Bauerntag 2018: Miteinander arbeiten
Bild zum Text

BR Martin Preineder mit LK-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger sowie LAbg. Direktorin Claudia Tanner und zwei Fahnenträgern Foto: NÖ Bauernbund/Erich Marschik

 

Trotz schwieriger Situation in der Landwirtschaft stellt der NÖ Bauernbund in Wieselburg Verlässlichkeit und Zusammenhalt unter Beweis. Ein Fixtermin im Rahmen der „Inter-Agrar-Messe“ war auch heuer wieder der Bauerntag des NÖ Bauernbunds am 30. Juni.

 

Bei der bereits zur Tradition gewordenen Festveranstaltung folgten rund 1700 Landwirtinnen und Landwirte der Einladung von NÖ Bauernbundobmann Hermann Schultes und Direktorin Klaudia Tanner.

 

Sie haben unter dem Motto „Harte Zeiten – volle Kraft“ einmal mehr die Einigkeit und Stärke des Niederösterreichischen Bauernbunds als politische Interessensvertretung der Bäuerinnen und Bauern und des gesamten ländlichen Raums in Niederösterreich eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

 

Als Ehrengast konnten die Veranstalter Josef Moosbrugger, der im Mai das Amt des Präsidenten der österreichischen Landwirtschaftskammer übernahm, begrüßen.

 

Die Bezirksbauernkammer Wiener Neustadt war mit einer Delegation von rund 50 Leuten nach Wieselburg gekommen. BR Martin Preineder zeigte sich von der Organisation und dem Beteiligung begeistert.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
25.06.2018: Volkspartei des Bezirks Wiener Neustadt lud zum Sommerfest
Bild zum Text

Bundesrat Martin Preineder, LAbg. Franz Dinhobl, Landesrätin Petra Bohuslav, Klubobmann LAbg. Bgm. Klaus Schneeberger, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bezirksparteiobmann LAbg. Franz Rennhofer und Generalsekretär Karl Nehammer (v.l.n.r.) Foto: Wrede

 

Ende Juni lud die Bezirkspartei zum Sommerfest nach Lichtenwörth. Bezirksparteiobmann Franz Rennhofer ließ das letzte Jahr Revue passieren und bedankte sich in diesem Rahmen nochmals bei den Funktionärinnen und Funktionären für die so erfolgreich geschlagene Nationalratswahl und Landtagswahl sowie ihr tagtägliches Engagement für unsere Bürgerinnen und Bürger da zu sein.

Besonders freuten sich die Organisatoren über den Besuch der neuen Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und des Generalsekretärs Karl Nehammer.

 
Die rund 120 Funktionäre erlebten im Heurigen Restaurant zur Brauerei Zusag Landesrätin Teschl-Hofmeister hautnah und gewannen einen sympathischen Einblick in ihr politisches Betätigungsfeld. Gleichzeitig wurden die Ausführungen von Generalsekretär Nehammer über brandaktuelle bundespolitische Themen wie der Familienbonus, die Arbeitszeitflexibilisierung u.v.m. begeistert aufgenommen.
 
Beim anschließenden Beisammensein und Fotomöglichkeit mit den Ehrengästen klang der Abend bei Speis und Trank gemütlich aus.
 
"Ein wunderschönes Fest, das die gute Zusammenarbeit innerhalb der Niederösterreichischen Volkspartei unterstrich und auch die enge Zusammenarbeit mit der Bundespartei deutlich zum Ausdruck brachte," erklärte BR Martin Preineder zum Abschied.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
19.06.2018: Gut Guntrams und der (Schnida)Hahn
Bild zum Text

Die Ehrengäste bei der Einweihung der neuen Garten-Wohlfühlräume auf Gut Guntrams mit Hahn Leo

 

Gut Guntrams lud Mitte Juni zur Einweihung seiner neuen Wohlfühlräume in den biologisch bewirtschafteten Obstwiesen.

 

Neben der Villa Tranquillini, einem um 1800 erbauten Landhaus mit drei Ferienwohnungen, bieten die Gartenlofts aus behaglichem Vollholz einen sagenhaften Ausblick auf das Panorama der Wiener Alpen.

 

Das Maskottchen des Guts, ein stolzer Hahn, kam bei den Feierlichkeiten ebenfalls zu Ehren. Er erhielt den Namen Leo und steht auch als Symbol für den Schnidahahn der Buckligen Welt.

 

BR Martin Preineder, Vorsitzender der ARGE „Soooo gut schmeckt die Bucklige Welt“: „Gut Gruntrams ist ein Fixpunkt bei unserer jährlich stattfindenden kulinarischen Veranstaltungsreihe im Land der 1000 Hügel.“

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
18.06.2018: Gut zu wissen - ein Zeichen für mehr Transparenz auf NÖ Speiseplänen
Bild zum Text

"Gut zu wissen" - Bundesrat Martin Preineder, Bezirksbauernkammer- Obmann Josef Fuchs, Präsidentin der Bäuerinnen NÖ Irene Neumann-Hartberger, Küchenleiter Johannes Haindl, bäuerliche Lieferantin Ulrike Puchegger und Kaufmännischer Direktor des Landesklinikums Wiener Neustadt Andreas Gamlich; Fotocredit: LK NÖ / Eva Lechner

 

Immer mehr Menschen wollen wissen woher ihr Essen stammt. Deshalb stellt die Bezirksbauernkammer Wiener Neustadt die diesjährige „Woche der Landwirtschaft“ unter das Motto „Unser Essen: Gut zu wissen, wo´s herkommt“. Gemeinsam mit der Großküche im Landesklinikum Wiener Neustadt wurden die Vorteile regionaler Herkunft von Lebensmittel aufgezeigt und so manche Herausforderung beim Einkauf thematisiert.


Täglich werden über 50 Prozent aller Mahlzeiten nicht zuhause verspeist, sondern in öffentlichen und privaten Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen sowie der Gastronomie. Meist wissen die Kunden allerdings nicht, woher ihr Essen am Teller stammt. Hier wird Abhilfe geschaffen. Mit der Initiative „Gut zu wissen“ können Kantinenbetreiber aber auch Schulen, Kindergärten und Uni-Mensen ein Zeichen für heimische Lebensmittel und deren Produzenten setzen. 

 

Der Obmann der Bezirksbauernkammer Wiener Neustadt Josef Fuchs wies darauf hin, dass mit der transparenten Kennzeichnung der Herkunft der Lebensmittel eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten geschaffen wird. Der Konsument gewinnt, weil er weiß, dass Lebensmittel aus Österreich den höchsten und kritisch geprüften Standards unterliegen. Die Großküche profitiert, weil sie sich klar bei ihren Gästen positionieren kann.

 

"Und auch für die Region ist es ein Gewinn", ergänzte BR Martin Preineder, "da sich durch die transparente Herkunftskennzeichnung automatisch die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln erhöht. Das bringt mehr Wertschöpfung in die Region, was die Schaffung von Arbeitsplätzen zur Folge hat. Mehr bäuerliche Betriebe können damit ihre Produktion weiterführen und regionaler Abwanderung wird vorgebeugt. Kurze Transportwege schonen drüber hinaus unsere Umwelt.“

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.06.2018: Aussprache mit EP-Ausschussvorsitzendem Bernd Lange ĂĽber internationale Handelsfragen
Bild zum Text

Aussprache mit EP-Ausschussvorsitzendem Bernd Lange (4 v re): Die Abgeordneten Douglas Hoyos-Trauttmansdorff, Kai Jan Krainer, Martin Preineder, Jörg Leichtfried und Stefan Schennach (v li n re) mit Mag. Bernadette Gierlinger (zuständige Sektionschefin im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort) sowie Dr. Johann Sollgruber (Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich)

 

Bei einer Aussprache mit österreichischen ParlamentarierInnen unter der Leitung von ÖVP-Abgeordnetem Martin Preineder nahm der Vorsitzende des Ausschusses für internationalen Handel des Europäischen Parlaments Bernd Lange zu aktuellen handelspolitischen Themen vor der Übernahme des EU Vorsitzes durch Österreich Stellung.

 

Ein wichtiger Punkt darin waren die derzeit in Verhandlung befindlichen EU-Handelsabkommen. Während Lange nicht damit rechnet, ein entsprechendes Abkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten noch während der laufenden Legislaturperiode des Europäischen Parlaments zu unterzeichnen, könnten die EU-Handelsabkommen mit Japan und mit Singapur während der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft zum Abschluss gebracht werden. Weit gediehen sind auch die Verhandlungen mit Vietnam und Mexiko.

 

Was die von den USA gegenüber der EU verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte betrifft, hob Lange die Notwendigkeit von Gegenmaßnahmen hervor. Schließlich handle es sich um illegale Abschottungszölle. Man wolle aber seitens der EU keine Eskalation, sondern den USA nur die "rote Karte" zeigen.

 

In den wirtschaftlichen Beziehungen der EU zu China sieht Lange leichte Bewegung. Hier ist bei einem möglichen Handelsabkommen insbesondere wichtig, dass für beide Seiten die gleichen Bedingungen gelten.

 

Seitens der österreichischen Abgeordneten hob Gesprächsleiter Preineder die Bedeutung des Handels und internationaler Handelsregeln für Österreich als Exportland hervor. Die Wirtschaft stehe aber nicht für sich, es müssten auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt werden, betonte er. Als weitere Herausforderungen für den österreichischen EU-Ratsvorsitz nannte er die Brexit-Verhandlungen, den neuen Budgetrahmen der EU, die US-Strafzölle und den EU-China-Gipfel.

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
02.06.2018: Parlamentsdelegation zu Besuch in China
Bild zum Text

Zu Besuch im Reich der Mitte: BR Martin Preineder, NR Nico Machetti, 2. NR Präsidentin Doris Bures, Botschafter Friedrich Stift, NR Johanna Jachs

 

Rund zwei Monate nach dem offiziellen Besuch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der von Bundeskanzler Sebastian Kurz, einigen Mitgliedern der österreichischen Regierung sowie Vertretern österreichischer Unternehmen begleitet wurde, reiste eine Delegation des Österreichischen Parlaments unter der Führung der 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures ins Reich der Mitte.

 


Im Zentrum der Gespräche standen mögliche Kooperationen der beiden Länder in wirtschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Hinsicht. Konkret hat man den chinesischen Gesprächspartnern Unterstützung bei der Ausrichtung der Olympischen Winterspiele im Jahr 2021 zugesagt.

 


Darüber hinaus wurde u.a. die Entwicklung der ländlichen Räume zum Thema gemacht. Österreich mit seinem dichten Netz an Nahversorgern, Straßen und Spitälern ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel für das riesige Land, das in weiten Regionen außerhalb der großen Städte sehr bescheiden ausgestattet ist.

 


Moderne Umwelttechnologien sowie Umweltschutz haben es bereits auf die Prioritätenliste der Großmacht für die kommenden Jahre geschafft.

 


BR Martin Preineder zeigte sich beeindruckt von der Dynamik und der Kraft, mit der das Land Projekte in allen Bereichen in Angriff nimmt und konsequent umsetzt: „Wir konnten einen Blick hinter die Fassaden werfen. Der Reformwille ist richtiggehend greifbar!

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
29.05.2018: Kirtag in Walpersbach
Bild zum Text

Beim Gedenken an die Opfer der Weltkriege nach der Feldmesse in Schleinz: Walpersbacher Bürgermeister Franz Breitsching, Festorganisator Dipl. Ing. Gerhard Schöggl, Franz Kabinger, Bundesrat Martin Preineder und Bürgermeister Bernhard Karnthaler

 

Der Wettergott hat es (wieder) gnädig mit der Walpersbacher Teilgemeinde Schleinz gemeint, die pfarrmäßig nach Lanzenkirchen gehört. Heuer waren wieder viele zur Schleinzer Kapelle gekommen, um die Feldmesse mit der Walpersbacher und Klingfurther Feuerwehr zu feiern. Für die musikalische Gestaltung der Messe sorgte der Männergesangsverein Walpersbach und die Pittentaler Blasmusik.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
27.05.2018: 50 Jahre Golfclub Föhrenwald Wr. Neustadt
Bild zum Text

Gratulieren zu 50 Jahre Golfclub Föhrenwald: Bundesrat Martin Preineder, Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Clubpräsident Mag. Klaus Schneeberger mit Gattin Elfi sowie Bezirkshauptmann Mag. Ernst Anzeletti

 

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 50. Geburtstages des Golfclub Föhrenwald in Wiener Neustadt wurde wurde das Ziesel zum Clubtotem gekürt.

 

Beim Fest konnte Clubpräsident Mag. Klaus Schneeberger, Bürgermeister von Wiener Neustadt, neben den Gründungs- und Ehrenmitgliedern auch zahlreiche Sponsoren und Ehrengäste begrüssen.

 

In seiner Ansprache wies der Präsident auf die Symbolkraft des Ziesels hin. Eine Studie hat herausgefunden, dass sich die Eigenschaften des Ziesels ideal mit jenen der Golfer decken. Die Tiere gelten als sympathische, fröhliche Gesellen, abenteuerlustig, interessiert an allem. Sie leben in einem gutem Verbund und sind voll Agilität. Was lag daher näher, als diesem wunderbaren Tier ein großes Denkmal zu setzen, das im Rahmen der Feierlichkeiten enhüllt wurde. 

 

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte das "Modern Brass Ensemble" unter der Leitung von Andreas Poropatits.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
23.05.2018: Mission 2030 - Die Klima- und Energiestrategie der Ă–sterreichischen Bundesregierung
Bild zum Text

BR Martin Preineder mit dem Vorsitzenden des Umweltausschusses, NR Johannes Schmuckenschlager

 

Die Klima- und Energiestrategie der Österreichischen Bundesregierung ist ein Bekenntnis zu den Zielen des Pariser Abkommens und damit der Grundstein für das Erreichen der Klimaziele bis 2030. Österreich steht im internationalen Vergleich gut da und ist reich an natürlichen Energieressourcen. Jedoch hat die Summe der bis dato in Angriff genommenen Einzelmaßnahmen noch nicht zum Ziel geführt. Daher hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt mit der Klima- und Energiestrategie eine Grundlage für künftige Maßnahmen zu schaffen.

 

Bei der 1. Enquete des Nationalrats zu diesem Thema diskutierten die Abgeordneten in drei Diskussionsrunden spezielle Themen innerhalb der Strategie im Detail. Unter dem Titel: „Das Ende des fossilen Zeitalters hat begonnen“ fand eine Generaldebatte über die vorliegende Klima- u. Energiestrategie sowie über die notwendigen Instrumente zur Erreichung der Ziele statt. Daran anschließend standen die Themen "Mobilität.neu.denken – Notwendige Weichenstellungen im Sektor Verkehr" sowie "Zukunftsweisende Maßnahmen im Sektor Gebäude" auf dem Programm.

 

BR Martin Preineder sprach sich in seiner Wortmeldung klar für die Klima- und Energiestrategie aus. Er forderte, dass anstelle „Unmachbares“ zu fordern, "Machbares" rasch umgesetzt werden solle. Ziel muss es sein, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich aktiv an diesem Projekt zu beteiligen, z.B. durch verstärkte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, von E-Car-Sharing, Gebäudedämmung, Errichtung von Photovoltaik-Anlagen uvm.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.04.2018: Präsident der Landwirtschaftskammer zu Besuch im südlichen NÖ
Bild zum Text

Neben innovativen Betrieben besuchte Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes (3.v.re) auch das Feuerwehrmuseum, das am Bio-Erdäpfel-Bauernhof von BR Martin Preineder (re) in Lanzenkirchen untergebracht ist.

 

Auf Einladung von BR Martin Preineder besuchte der Präsident der Österreichischen Landwirtschaftskammer, Hermann Schultes, einige Pionierbetriebe im südlichen Niederösterreich.

 

Innovative Betriebskonzepte, neue Produkte, kreative Vermarktungsideen: Die Landwirtschaftsbetriebe überzeugten den Präsidenten mit ihrem breiten Angebotssortiment.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.04.2018: Guntrams 11 - Edelmacherei
Bild zum Text

Große Ausbaupläne auf Gut Guntrams: Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes überzeugte sich selbst von den ambitionierten Ideen.


Der erste Besuch des Landwirtschaftskammerpräsidenten im südlichen Niederösterreich galt dem Gut Guntrams, einem biologischen Betrieb, der in seinem Obstgarten 140 verschiedene Obstsorten anpflanzt

 

Die hauseigene „Edelmacherei“ verarbeitet die Erntefrüchte zu Säften, Marmeladen und pikanten Saucen.

 

Mitten in einer Streuobstwiese entstehen derzeit ein neuer Hofladen und drei schwebende Gästezimmer aus Vollholz. Die Eröffnung findet noch diesen Sommer statt.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.04.2018: Heurigen-Restaurant & Bierbrauerei von Manuel Zusag
Bild zum Text

Hoher Besuch: Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes (Mitte) verkostet das selbstgebraute Bier von Manuel Zusag (2.v.re) in Lichtenwörth

 

Weiter ging die Besuchsreise von Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes in Lichtenwörth mit dem Heurigen-Restaurant und der Bierbrauerei von Manuel Zusag.

 

Hier wird das Bier nach alter handwerklicher Brautradition in kleinen Suden gebraut.
Verwendet werden ausschließlich österreichische Malze und Hopfensorten und das Bier wird weder gefiltert noch pasteurisiert.

 

Die Brauanlage kann von den Gästen besucht werden, Verkostungen und Bierseminare stehen darüber hinaus ebenfalls auf dem Programm.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.04.2018: Ziegenhof der Familie Mandl
Bild zum Text

Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes zu Besuch auf dem Ziegenhof der Familie Mandl


Auch das Konzept der Ziegenkäserei Mandl kann sich sehen lassen. Biologische Arbeitsweise heißt für die beiden jungen Betriebsinhaber Denken in geschlossenen Kreisläufen. So wird nur hofeigene Ziegenmilch verarbeitet und zwar sofort und direkt.

 

Das Futter für die Tiere stammt aus der eigenen Landwirtschaft sowie der unmittelbaren Nachbarschaft. Und der Betrieb schafft Arbeitsplätze für Menschen aus der Region.

 

Derzeit ist man daran, dass bestehende Sortiment zu erweitern und neue kreative Produkte auf den Markt zu bringen.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
11.04.2018: Bio-Erdäpfelbauer & Pferdeeinstellbetrieb Preineder
Bild zum Text

Kammerobmann Josef Fuchs, Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes, BR Martin Preineder mit Sohn Sebastian am eigenen Bio-Erdäpfel-Bauernhof

 

Den Abschluss dieses Tages bildete der Besuch von Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes auf dem Bio-Bauernhof von Martin Preineder. Auf 34 ha Ackerflächen werden unter anderem Kartoffeln gepflanzt, die für die Direktvermarktung bestimmt sind. Daneben setzt Martin Preineder auf Pferde: Sein Einstellbetrieb bietet Platz für insgesamt 22 Tiere. Die große Reithalle sowie die Pferdeführanlage komplettieren das Angebot.

Im ebenfalls im Hof untergebrachten Feuerwehrmuseum erfuhren die Besucher interessante Details aus der Feuerwehrgeschichte. Die umfangreiche Sammlung umfasst weit mehr als 3000 Exponate (darunter eine Karrenspritze aus dem Jahr 1915 sowie  Löscheimer, Strahlrohre und Signalhörner).

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
03.04.2018: Neue ÖVP-Bundesräte aus Niederösterreich angelobt
Bild zum Text

Die niederösterreichischen ÖVP Vertreter im Bundesrat bei der Abstimmung zur Senkung der UST auf Übernachtungen von 13 % auf 10 %

 

Die Landtagswahlen in Niederösterreich und Tirol haben auch personelle Veränderungen in den Reihen der ÖVP-Bundesrätinnen und Bundesräte gebracht. Bei der außerordentlichen Sitzung des Bundesrates Anfang April, die vor allem der Neukonstituierung von Ausschüssen diente, wurden die neuen Bundesräte/innen angelobt.


Bekannte und neue Gesichter gibt es bei den sieben niederösterreichischen ÖVP-Bundesräten nach der für die ÖVP so erfolgreichen Landtags-Wahl. Sandra Kern, Eduard Köck, Martin Preineder und Sonja Zwazl haben schon langjährige Bundesratserfahrung. Karl Bader zieht nach einer Unterbrechung nun wieder in die Länderkammer ein. Andrea Wagner und Marlene Zeidler-Beck sind neu im Bundesrat.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
30.03.2018: Frohe Ostern
Bild zum Text
13.03.2018: Bundesräte zu Besuch im Bundeskanzleramt
Bild zum Text

Die ÖVP Fraktion des Bundesrates zu Besuch bei Bundeskanzler Sebastian Kurz

 

Auf Einladung von Bundeskanzler Sebastian Kurz kamen die ÖVP Bundesräte zu einem Informationsaustausch mit anschließendem Mittagessen ins Bundeskanzleramt. Die Vertreterinnen und Vertreter der neun Bundesländer in der Länderkammer des Parlaments diskutierten die aktuelle politische Lage mit dem Bundeskanzler. Dabei standen EU-Themen im Zentrum des Interesses. Wie kann Österreichs Neutralität gewahrt bleiben angesichts der notwendigen gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Union? Die zukünftige Finanzierung der EU nach dem Austritt Großbritanniens, das ja Nettozahler war, wurde ebenso hinterfragt wie die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs, wo von vielen in der Union neue Impulse bei wichtigen Themen erwartet werden.

 

Im Hinblick auf die Regierungsarbeit lauteten die zentralen Botschaften des Regierungschefs:

 

* Wichtiges Ziel der neuen Bundesregierung ist es, ihre Wahlversprechen einzuhalten.

* Zusammenarbeit in der Koalition steht an oberster Stelle, Diskussionen werden intern ausgetragen und gehen nicht nach außen.

* Ein faktisches Null-Defizit ist oberste Prämisse für die Regierungsarbeit.

 

BR Martin Preineder: "Die ersten 100 Tage der Regierung Kurz sind fast erreicht. Die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen."

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
12.03.2018: VP Team für Niederösterreich steht
Bild zum Text

Gratulierte seiner neuen BR-Kollegin Andrea Wagner: langjähriger VP Bundesrat Martin Preineder

 

Nach der Landtagswahl im Jänner hat sich die ÖVP nun für die nächsten 5 Jahre neu aufgestellt.

 

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: "Mein Team für Niederösterreich in der Landesregierung und der Volkspartei NÖ glänzt durch Erfahrung, Kompetenz und neue Gesichter."

 

Das sechsköpfige Regierungsteam mit Mikl-Leitner an der Spitze weist mit Christiane Teschl-Hofmeister und Martin Eichtinger zwei neue Gesichter auf.

 

Mit Karl Wilfing erhält der Niederösterreichische Landtag einen neuen Präsidenten, während Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner sowie Klubobmann Klaus Schneeberger ihre Tätigkeit weiterführen. Unter den restlichen 25 Landtagsabgeordneten finden sich einige neue Gesichter.

 

Auch die Vertreter Niederösterreichs im Bundesrat wurden nominiert. Neben erfahrenen Mitgliedern der Länderkammer wie Martin Preineder, Sonja Zwazl, Sandra Kern, Karl Bader und Eduard Köck kommen zwei neue Volksvertreterinnen, Marlene Zeidler-Beck sowie Andrea Wagner, in das blau-gelbe Team.

 

 

Hier geht es zu den Mitgliedern des NÖ VP Teams: https://www.vpnoe.at/index.php?id=61

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
04.03.2018: 20 Jahre Bibliothek Lanzenkirchen - Lesung mit Alfred Komarek
Bild zum Text

20 Jahre Bibliothek Lanzenkirchen: (vlnr) Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Pater Raphael, Landtagsabgeordneter Franz Dinhobl, Evelyn Kiesbauer, Polt-Autor Alfred Komarek, die neue Leiterin Eva Maria Windbichler, Bundesrat Martin Preineder, Vizebürgermeisterin Heide Lamberg sowie Pater Nestor

 

Die Bibliothek Lanzenkirchen feierte ihr 20-jähriges Bestehen und lud deshalb Anfang März zur Lesung mit Polt-Autor Alfred Komarek ins Pfarrheim Lanzenkirchen ein.

 

Bürgermeister Bernhard Karnthaler und das Team der Bibliothek konnten viele Gäste begrüßen. Die Festansprache hielt der designierte Landtagsabgeordnete Franz Dinhobl. Er bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement von Evelyn Kiesbauer, die die letzten Jahre über die Geschicke der Bibliothek geleitet hatte. Anlässlich des 20-Jahr Jubiläums zog sie sich aus der aktiven Arbeit zurück. Als neue Leiterin übernahm Eva Maria Windbichler die Verantwortung für die Bibliothek.

Für die musikalische Umrahmung der gelungenen Feier sorgte die Musikschule Katzelsdorf/Lanzenkirchen.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
01.03.2018: GrĂĽnlandtag 2018
Bild zum Text

Höchst erfolgreicher Grünlandtag 2018 in der LFS Warth


Am 1. März fand der bereits 16. Grünland- und Viehwirtschaftstag statt. Dieses Jahr waren mehr als 300 (!) interessierte Bäuerinnen und Bauern in die Landwirtschaftliche Fachschule Warth gekommen, um sich zu den Themen Düngung und optimale Grünlandbewirtschaftung zu informieren.

Josef Springer, LK NÖ, hob zum Auftakt die Bedeutung von Gülle als vollwertigen Dünger und die sachgerechte Ausbringung hervor. Günther Kodym, LFS Warth, machte in seinem Referat auf zahlreiche Stellschrauben aufmerksam, um Grünland und Feldfutter noch besser bewirtschaften zu können. Nach einer kurzen Pause, in der der Schulsprengel die Zuhörer mit Broten und Getränken versorgte, beschäftigten sich Marianne Hietz, RWA, und Gerhard Erber, Fa. Erber-Agro, mit optimaler Bestandesführung sowie notwendiger Schwefel- und Selendüngung.
Der letzte Vortrag beschäftigt sich traditionellerweise immer mit einem nicht-fachlichen Thema. Diesmal erntete Eva-Maria Sobl von der LFS Warth mit ihrem Beitrag über den (fehlenden?) Zusammenhalt in der Landwirtschaft großen Applaus und gab dem Publikum einige Gedanken zum Nachdenken mit.

Kammerobmann Thomas Handler hatte zu Beginn die Begrüßung vorgenommen, den Abschluss machte Lagerhaus-Obmannstellvertreter Gerhard Fuchs und lud dabei die Anwesenden zu Gulasch und Getränk ein. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Speisesaal klang die Veranstaltung bei gutem Essen und Trinken und so mancher Diskussion aus.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
16.02.2018: Kammertag 2018 - Neue Wege fĂĽr Innovationen in der Landwirtschaft
Bild zum Text

Innovative Ideen für Land- und Forstwirte: das Thema beim diesjährigen Kammertag

 

Die Bezirksbauernkammern Neunkirchen und Wr. Neustadt veranstalteten am Freitag, den 16. Februar 2018 in Krumbach einen gemeinsamen Kammertag zum Thema „Innovationen“. Dies ist ein Schwerpunktthema in ganz Niederösterreich. Ziel des Kammertages war es,  innovative Ideen und Projekte für Land- und Forstwirte darzulegen und einen Anreiz zum Nachmachen zu schaffen.


Referenten waren: DI Anita Kronaus von der Bezirksbauernkammern Neunkirchen und Wr. Neustadt, BR Martin Preineder, DI Erich Mandl sowie Mag. Andreas Herrmann von der AMA Marketing.

 

Folgende Themen wurden behandelt:

* Innovationsoffensive der NÖ Landwirtschaftskammer
* Landwirtschaft NEU anhand von praktischen Beispielen
* Marktchancen nützen

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
01.02.2018: Landtagswahl 2018: Gutes Ergebnis fĂĽr die VP im Bezirk Wr. Neustadt
Bild zum Text

 

Die Landtagswahl 2018 hat für die Volkspartei im Bezirk Wr. Neustadt ein gutes Ergebnis gebracht, mit dem sie ihre 2 Grundmandate sichern konnte.

 

Insgesamt entfielen auf die VP rund 46 % der knapp 60.000 abgegebenen Stimmen.


Der Bauernbund hat mit Manuel Zusag, seinem Spitzenkandidaten im Bezirk, mit 1.674 Vorzugsstimmen den 3. Platz erreicht, Bürgermeister Josef Freiler erzielte mit 541 Vorzugsstimmen in Kirchschlag ebenfalls ein schönes Ergebnis.


BR Martin Preineder erhielt 381 Vorzugsstimmen auf der Landesliste - und bedankt sich dafür herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern!

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
22.01.2018: NĂ– Landtagswahl: Ihr Vorzugsstimmenkandidat Martin Preineder
Bild zum Text
14.01.2018: Josef Fuchs - ein 60er
Bild zum Text

ÖKR Josef Fuchs (4. v.l.) mit Gattin und den Gratulanten

 

Mit seinen Weggefährten feierte ÖKR Josef Fuchs am Sonntag den 14.01.18 seinen 60. Geburtstag im Gemeindesaal in Lanzenkirchen.


An die 140 Personen aus Landwirtschafts- und Bezirksbauernkammer, dem Bauernbund, der landwirtschaftlichen Organisationen, den Bäuerinnen der Gemeindevertretung und die Kammerraden der freiwilligen Feuerwehr folgten der Einladung des Geburtstagskindes. Geburtstagswünsche überbrachten u. a. der Vizepräsident der NÖ Landwirtschaftskammer Otto Auer, die Präsidentin der NÖ Bäuerinnen Irene Neumann Hartberger, Landtagsabgeordneter Ing. Franz Rennhofer sowie Bundesrat Martin Preineder.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
08.01.2018: Regierungsbeschluss: Erhalt des Militärrealgymnasiums Wiener Neustadt
Bild zum Text


Am Wochenende wurde der im Regierungsprogramm vorgesehene Erhalt des Militärrealgymnasiums Wiener Neustadt von der neuen ÖVP-FPÖ Regierung beschlossen.

In Kooperation mit der Polizei sollen am traditionellen Standort auf dem Gelände der theresianischen Militärakademie fundierte Ausbildungszweige für den gesamten Sicherheitssektor geschaffen werden.

Der Schulbetrieb, der mit Ende des Schuljahres 2017/18 eingestellt werden sollte, wird nunmehr in Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich weiter fortgeführt. Geplant ist, im Schuljahr 2018/19 zumindestens eine Klasse weiterzuführen.

Parallel dazu wird gemeinsam mit dem BMI über konkrete gemeinsame Ausbildungsmöglichkeiten für Militär und Polizei nachgedacht.

BR Martin Preineder: „Die Weiterführung des Realgymnasiums ist ein wichtiger Schritt für die Ausbildung innerhalb des Militärs. Dass nun ein gemeinsames Ausbildungszentrum für Militär und Polizei geschaffen werden soll, halte ich für überaus begrüßenswert.“

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
22.12.2017: Frohe Weihnachten
Bild zum Text
21.12.2017: LH Mikl-Leitner: VPNĂ–-Landesliste punktet mit Kompetenz
Bild zum Text

Das VP-NÖ Team für die Landtagswahl 2018 um Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Neu- und Quereinsteiger, Personen mit und ohne Parteimitgliedschaft, 17 von 35 sind Frauen


„Einstimmig wurden heute die 35 Kandidatinnen und Kandidaten auf der Landesliste der Volkspartei Niederösterreich für die Landtagswahl am 28. Jänner beschlossen. Sie bilden nicht nur die Breite und Vielfalt unseres Landes Niederösterreich ab, sondern bringen auch Fachwissen und Erfahrung ein und punkten über die Parteigrenzen hinaus mit Kompetenz“, informierte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Anschluss an die heutige Sitzung des Landesparteivorstandes der Volkspartei Niederösterreich.

 

„Ganz vorne auf der Landesliste steht mein Regierungs-Team, mein Stellvertreter Stephan Pernkopf, Petra Bohuslav, Karl Wilfing, Barbara Schwarz und Ludwig Schleritzko. Ein Team, das gerne und gut für unser Land arbeitet und sich ein hohes Vertrauen bei den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern erarbeitet hat. Das zeigt sich unter anderem darin, dass 84% der Landesleute mit der Arbeit der Landesregierung zufrieden sind“, so Landeshauptfrau Mikl-Leitner.

Mikl-Leitner: „Positiver Wahlkampf, ohne Untergriffe und ohne Dirty-Campaigning“
„Wir sind das Land mit der höchsten Kaufkraft und der niedrigsten Armutsgefährdung. Wir verzeichnen Rekordbeschäftigung und den höchsten Rückgang der Arbeitslosigkeit seit sechs Jahren. Unsere Wirtschaft wächst deutlich über dem Bundesschnitt und wir verzeichnen so viele Betriebsansiedelungen wie nie. Niederösterreich ist das Land mit dem höchsten Kriminalitätsrückgang und 9 von 10 Landsleuten schätzen die Lebensqualität in NÖ. Aber ich möchte auch, dass es im Miteinander so weiter geht wie bisher. 9 von 10 Beschlüssen im NÖ Landtag haben wir gemeinsam mit einer anderen Partei gefasst und jeder zweite Beschluss war einstimmig. In der NÖ Landesregierung waren 99,8% aller Beschlüsse einstimmig“, betonte die Landeshauptfrau. Wir werden deshalb einen positiven Wahlkampf führen, ohne Untergriffe und ohne Dirty-Campaigning.“

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.