Zur Person Aktuelles Archiv Kulturverein Lilienhof Links Impressum/Presse
Ihr Mandatar setzt
sich für Sie ein:

Bundesrat
NÖ Bauernbund
ÖVP Wr. Neustadt Land
FIBL
Sooooo gut schmeckt die Bucklige Welt
Martin Preineder
Mitglied des österreichischen Bundesrates
e-mail:
Dr. Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien
Mobil: 0676 528 45 63

Sprechtage:
BBk Wiener Neustadt, 2700 Wr. N., Wiener Straße 95 (beim Lagerhaus)
Jeden 1. und 3. Montag im Monat
von 9:00 bis 11:00 Uhr nur nach tel. Vereinbarung
Martin Preineder, Bundesrat
27.07.2017: Zusammen neue Wege gehen ... Wahlkampfstart des regionalen Bauernbundes
Bild zum Text

Die beiden Bauernbund-Kandidaten Johannes Schmuckenschlager und Irene Neumann-Hartberger mit Hausherrn Martin Preineder beim Wahlkampfauftakt am Lilienhof in Lanzenkirchen

 

Unter dem Titel "Einstimmen, Aufbrechen, gemeinsam neue Wege gehen" luden die Bezirksbauernratsobmänner der Regionen Wiener Neustadt, Kirchschlag und Gutenschein, Martin Preineder, Josef Freiler und Johann Dattes zu einem gemütlichen Abend mit der regionalen Bauernbund-Spitzenkandidatin Irene Neumann-Hartberger sowie dem landesweiten Spitzenkandidaten des NÖ Bauernbundes, dem Präsidenten des Österreichischen Weinbauverbandes NR Johannes Schmuckenschlager.

 

Gemeinsam tankte man am Lilienhof von Martin Preineder in Lanzenkirchen Kraft für einen erfolgreichen Weg bis zum 15. Oktober.

 

Kulinarisch bestens versorgt von der Heurigenschenke Böhm, der Brauerei Wolfsbräu, dem Eisgreissler sowie Weinen aus der Region und Mehlspeisen der Bäuerinnen schworen sich die geladenen Gäste in ausgezeichneter Stimmung bis Mitternacht auf den gemeinsamen Weg ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
12.07.2017: BM H. J. Schelling - Sommergespräch an der LFS Warth
Bild zum Text

Sommergespräch an der LFS Warth: BBK-Obmann BR Martin Preineder, BM Hans Jörg Schelling, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, BBK-Obmann Martin Handler

 

Klare Worte vom Minister


Mehr als 300 interessierte Besucherinnen und Besucher konnten die beiden Bauernbund-Bezirksobmänner BR Martin Preineder (Wiener Neustadt) und BBK-Obmann Martin Handler (Neunkirchen) am 12. Juli zu den traditionellen Sommergesprächen an der LFS Warth begrüßen. Und sie wurden nicht enttäuscht: Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling zog mit seinen Ausführungen die Gäste in seinen Bann, und betonte im Blickpunkt auf die zukünftige Budgetausrichtung: „Wir müssen die richtigen Dinge tun, nicht die populären. Und noch besser ist, die richtigen Dinge populär zu machen.“


Einen Auftritt im Rahmen der Veranstaltung hatte auch Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, die sich als Bauernbund-Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl am 15. Oktober vorstellen konnte und auf sympathische Art um Wählerstimmen warb.


Erfreut über die gelungenen, bereits vierten Sommergespräche in seinem Haus zeigte sich auch der „Hausherr“, Direktor DI Franz Aichinger, der die Gelegenheit nutzte, das vielfältige Bildungsangebot der LFS Warth auszuzeigen.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
03.07.2017: Sommergespräch mit BM H. J. Schelling
Bild zum Text

 

Die Bezirksbauernratsobmänner der Bezirke Wiener Neustadt und Neunkirchen, BR Martin Preineder und Thomas Handler, laden herzlich zum Sommergespräch mit Dr. Hans Jörg Schelling, Bundesminister für Finanzen in die Landwirtschaftliche Fachschule in Warth ein.

 

Termin: Mittwoch, 12. Juli 2017, 19 Uhr
Ort:       LFS Warth, Aichhof 1, 2831 Warth

Alle Bauernbundmitglieder der Bezirke Wr. Neustadt und Neunkirchen sind herzlich dazu eingeladen!

 

Auf Euer Kommen freuen sich

 

BAUERNBUND
Bezirk Wiener Neustadt                 Bezirk Neunkirchen       
BR Martin PREINEDER                        Thomas HANDLER

 

Mit Unterstützung der Raiffeisenbanken der Region und der Niederösterreichischen Versicherung.

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
01.07.2017: NÖ Bauerntag in Wieselburg
Bild zum Text

Traten geschlossen für den Bauernstand ein: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit  Stellvertreter LR Stefan Pernkopf, LR Ludwig Schlerizko, BM Andre Ruprechter, Bauernbundpräs. Johannes Schmuckenschlager und dem Bauernbundpräsidium

 

Der Niederösterreichische Bauerntag des NÖ Bauernbundes bei der Wieselburger Messe ist zur Tradition geworden. Rund 1800 Landwirte folgten der Einladung von NÖ Bauernbundobmann Natrionalratsabgeordneter Hermann Schultes (ÖVP) und Direktorin Klaudia Tanner.

Die Gastgeber stellten die Vielseitigkeit und das Selbstbewusstsein der niederösterreichischen Bäuerinnen und Bauern
in den Vordergrund, ebenso wie deren Zusammenhalt und Verlässlichkeit in bewegten Zeiten. Angesprochen wurde auch deren Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt und die erzielte Planungssicherheit für Anlagenbetreiber mit dem Beschluss der Ökostromnovelle.

In ihrer Festansprache unterstrich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Leistungskraft der Bauern: „Vier Prozent der Bevölkerung Niederösterreichs sind in der Landwirtschaft tätig. Diese vier Prozent versorgen 100 Prozent der Bevölkerung im Land mit ihren 40.0000 Betrieben mit regionalen und hochqualitativen Lebensmitteln sowie mit erneuerbarer Energie. Sie sorgen für eine gepflegte Landschaft und die Erhaltung von Kultur und Tradition." 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
30.06.2017: Kleine Ökostrom-Novelle beschlossen
Bild zum Text

 

Der Nationalrat beschloss Ende Juni einstimmig die lange verhandelte, sogenannte kleine Ökostromnovelle. Das Paket wurde durch einen gemeinsam eingebrachten Abänderungsantrag von SPÖ, ÖVP und Grünen um Förderungen für Photovoltaik,
Kleinwasserkraft, Windkraft und Biogasanlagen ergänzt.

Grundsätzlich geht es im Ökostrom-Novellenpaket um Änderungen bei einer Reihe von Gesetzen. Damit soll es nun unter anderem im Bereich der Photovoltaik einen neuen Fördertopf für Investitionen in der Höhe von 30 Mio. € für die Jahre 2018 und 2019 geben. Dazu kommt eine Sonderförderung für Kleinwasserkraft in der Höhe von insgesamt 3,5 Mio. € in den Jahren 2017 und 2018. Für Biogasanlagen der effizienteren zweiten Generation werden 11,7 Mio. € pro Jahr für fünf Jahre bereitgestellt. Ein Sonderkontingent für die Windkraft umfasst 45 Mio. €. Damit wurde aus einer geplanten kleinen Novelle eine umfassende Klimaschutzmaßnahme.

Wirtschaftsminister Harald Mahrer hob die Vorreiterrolle Österreichs hervor. Mit 80% Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie zeige das Land, dass Dekarbonisierung ohne Atomstrom funktionieren kann und muss. Grundsatzpolitisch und vor dem Hintergrund des Pariser Abkommens komme aus Sicht des Wirtschaftsministers das Auslösen von Investitionen in saubere Energien auch dem Standort zugute, das ergebe eine doppelte Win-win-Situation. Zudem werde ein Beitrag zur Versorgungssicherheit geleistet. Vor allem im Hinblick auf die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs im zweiten Halbjahr 2018 sei das Ziel, eine Leuchtturmfunktion hinsichtlich Ökostrom in Europa zu übernehmen, so Mahrer, der eine große Novelle im Herbst angehen will.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
29.06.2017: Klarheit für bäuerliche Pferdeeinstellbetriebe
Bild zum Text

 

Mit der Änderung der Gewerbeordnung wird endlich Rechtssicherheit für bäuerliche Einstellbetriebe geschaffen.


„Maximal 25 Pferde mit höchstens 2 Pferden pro Hektar können in Zukunft im Rahmen der Landwirtschaft gehalten werden“ freut sich BR Martin Preineder.


Eine sehr lange Diskussion zum Thema Rechtssicherheit für bäuerliche Betriebe, die sich auf das Halten von Reitpferden spezialisiert haben, findet endlich ein vernünftiges Ende.
 
So können Landwirte in Zukunft bis zu 25 Einstellpferde halten ohne auf eine wirtschaftliche Unterordnung zu achten. Auch ist damit eine klare Lösung für Betriebe mit Flächenwidmung „Grünland“ geschaffen worden.

BR Preineder – selbst Pferdehalter – begrüßt das.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
21.06.2017: Eröffnung des "Lagerhaus Steinfeld" in St. Egyden
Bild zum Text

1. Reihe v.l.n.r.: BR Martin Preineder, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, Vorstandsdirektor Stefan Mayerhofer, ÖK.-Rat Johann Mauser

 

Die Geschäftsleitung der Raiffeisen Ware Austria Holding, das Dienstleistungsunternehmen der Lagerhaus-Genossenschaften,  lud am 20. Juni  zur Eröffnung des neuen "Lagerhaus Steinfeld" in St. Egyden. Mehr als 600 geladene Gäste waren gekommen, darunter Hausherr & Betriebsleiter Karl Zusag, BH-Stv. Mag. Martin Hallbauer, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, ÖkRat Johann Mauser sowie BR Martin Preineder.

 

Nach den Festreden von Ökonomie Rat Josef Lichtenwörther, Vorstandsdirektor Stefan Mayerhofer, Bgm. Wilhelm Tertler und Mag. Bernd Pflanzer erfolgte die Segnung durch Pfarrer Grzegorz Antoni Majetny.

 

Für die musikalische Umrahmung sorgten der Musikverein Breitenau sowie "Lilly and the best men". Für das leibliche Wohl zeichnete  Jürgen Steinbrecher mit seinem Casa del Vino Team verantwortlich.

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
20.06.2017: ÖVP-Bundesratsklub unterstützt Initiative zum Erhalt der Sonderschulen
Bild zum Text

Für den Erhalt der Sonderschule: Der ÖVP Bundesrat-Club

 

Bundesrat Martin Preineder: „Volle Unterstützung für den Erhalt der Sonderschule“

 

Nachdem Bildungsministerin Sonja Hammerschmid mehrmals betont hatte, sie wolle die Sonderschule bis 2020 abschaffen, startete der NÖAAB eine Initiative für den Erhalt der Sonderschule. Innerhalb eines Monats konnten so mehr als 12.000 Unterstützungserklärungen allein in Niederösterreich gesammelt werden. Nun überreichte NÖAAB-Landesgeschäftsführerin Bundesrätin Sandra Kern gemeinsam mit dem Fraktionsobmann der ÖVP-Bundesräte Edgar Mayer eine Petition an Bundesratspräsidenten Sonja Ledl-Rossmann.


„Wir wollen ein klares Zeichen im Parlament setzen: Wir treten dafür ein, die Sonderschulen nicht abzuschaffen. Für uns ist inklusiver Unterricht ein wichtiges Thema, aber wir wollen Eltern Wahlfreiheit bei der individuellen Förderung ihrer Kinder bieten. Mit den bisher mehr als 12.000 Unterstützungserklärungen haben wir starken Rückhalt in der Bevölkerung und treten auf allen Ebenen für den Erhalt der Sonderschule ein“, erklärt NÖAAB-Landesgeschäftsführerin Bundesrätin Sandra Kern.


Bundesratspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und ÖVP-Klubobmann Bundesrat Edgar Mayer sind sich einig und unterstützen die Petition: „Wir haben in Österreich ausgezeichnete Sonderschulen mit höchst qualifizierten Pädagoginnen und Pädagogen, die individuelle Förderung in einem geeigneten Lernumfeld bieten können. Deswegen muss die Sonderschule für alle Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf als Option weiter bestehen bleiben.“


Auch Bundesrat Martin Preineder sieht die Petition als wichtiges Stimmungsbarometer: „Eine so große Anzahl an Unterstützerinnen und Unterstützern zeigt, dass das Thema den Menschen am Herzen liegt. Deswegen machen wir uns auch gemeinsam für den Erhalt der Sonderschule stark.“

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
01.06.2017: 25 Jahre Österreichische Jungbauernschaft
Bild zum Text

25 Jahre Österreichische Jungbauernschaft: Generalsekretär der JB David Süß, JB Obmann Stefan Kast, VP Generals. Elisabeth Köstinger, LJ Bundesleitung Julia Saurwein und Martin Stieglbauer, BR Martin Preineder ©Jungbauern/Harald Klemm

 

Mit 50.000 Mitgliedern ist die Österreichische Jungbauernschaft die größte Interessensvertretung für junge Bäuerinnen und Bauern im Bundesgebiet. Mit 200 geladenen Gästen wurde in Wien der 25. Geburtstag gefeiert.

Stefan Kast, Bundesobmann seit 2012, zog Bilanz über eine 25-jährige Erfolgsgeschichte: "Die Anliegen der jungen Landwirtschaft sind in der Agrarpolitik inzwischen fix verankert und jedes Jahr kommen neue Projekte wie zuletzt der "Open Bauernhof" dazu."

Kast gab auch eine klare Richtung für die Zukunft der Organisation vor: "Politik, Landwirtschaft und Gesellschaft
haben sich deutlich verändert. Wer hätte vor 25 Jahren gedacht, dass die Bauernschaft heute via Webshop ihre Kunden beliefern kann?" Daher stehen gerechte Löhne für die Bauern, Aufklärungsarbeit bei den Konsumenten sowie der Kampf gegen den Klimawandel ganz oben auf der Aufgabenliste für die nächsten Jahre.

Die Werte, die die Organisation ausmachen, Leistung, Mut, Enkerltauglichkeit, Innovation, Hausverstand, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, generationsübergreifendes Denken und Eigentum wurden auf einer Unterschriftenwand von allen Gästen unterzeichnet.

Mit dabei bei den Feierlichkeiten: Bundesrat Martin Preineder, der vor 25 Jahren die Organisation als erster Bundesobmann quasi aus der Taufe gehoben hat.

Als weitere Ehrengäste und Gratulanten konnten Bundesminister Sebastian Kurz, Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, Bauernbund-Präsident Jakob Auer, ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger, die Landesräte Hans Seitinger und Ludwig Schleritzko, Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann, Bauernbund-Direktor Johannes Abentung sowie der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Hermann Schultes begrüßt werden.

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
01.06.2017: Pflanzgutgesetz wird an EU-Richtlinien angepasst
Bild zum Text

Außenminister Kurz im Bundesrat: Asyl ist nicht gleich Zuwanderung!

 

Eine Novelle zum Pflanzgutgesetz, mit der verschiedene EU-Richtlinien umgesetzt werden, wurde vom Bundesrat verabschiedet. Es geht darin um neue Auflagen für die behördliche Registrierung, die Plombierung von Transportbehältern und die Zuständigkeitsverteilung zwischen den Bundesämtern für Wein- und Obstbau sowie für Ernährungssicherheit. Darüber hinaus wird beim Inverkehrbringen von Pflanzgut eine Etikettierung vorgeschrieben.

 

Laut Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter sind alte Sorten durch die neuen Bestimmungen nicht in Gefahr, auch soll es für BäuerInnen keine zusätzlichen Kosten geben.

 

"Was lange währt, wird manchmal gut", so Bundesrat Martin Preineder. "Zwar erfolgt die Umsetzung der EU-Richtlinien mit einiger Verspätung, dafür hat sich aber ein breiter Konsens zwischen den Parteien gefunden. Wichtig ist mir insbesondere, dass regionale heimische Sorten bewahrt werden können."

 

Außenminister Sebastian Kurz nutzte diese Bundesratssitzung um einige Punkte zum Thema Asyl klarzustellen. Er sprach sich für eine klare Unterscheidung zwischen Zuwanderung und Asyl aus. Asyl müsse vorwiegend im jeweils sicheren Nachbarland beantragt werden und nicht im Land seiner Wahl. Denn das überfordere Österreich wie auch viele andere bevorzugte Asylländer.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
20.05.2017: Eröffnung Gemeindezentrum Matzendorf-Hölles
Bild zum Text

Eröffneten das neue Gemeindezentrum in Matzendorf-Höles: NR Johann Rädler, Vzbgm Leopold Schagl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, BGM Johann Grund, BR Martin Preineder sowie Abg.z. Lt. Franz Rennhofer

 

Am Samstag, den 20.05., wurde das Gemeindezentrum in Matzendorf-Hölles eröffnet. Neben dem Gemeindeamt und dem Veranstaltungssaal findet sich auch der Gemeindearzt, eine Drogerie, eine RAIBA Filiale sowie ein Cafe.
Der besondere Erfolg für die Gemeinde ist aber die Schaffung eines "Hauptlatzes " im Zentrum von Matzendorf.


BR Preineder gratuliert der Gemeinde und BGM Grund zu diesem tollen Projekt.


BH Mag. Ernst Anzeletti, über 20 Jahre selbst Bürgermeister in Matzendorf-Hölles, erhielt bei diesem Anlass die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde verliehen.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
09.05.2017: Biogasanlagenbetreiber nicht im Regen stehen lassen!
Bild zum Text

Norbert Hummel (Arge Kompost & Biogas), BR Martin Preineder und Josef Plank (Generalsekretär LK Ö; v.l.n.r.) unterstützten gemeinsam die Forderung nach Weiterführung der Ökostrom-Förderung.

 

Am 09. Mai 2017 fand vor dem Bundeskanzleramt eine Demonstration für den Erhalt von bestehenden Biogas-Anlagen statt.

 

Auch BR Martin Preineder tritt für eine Weiterführung der Ökostromförderung ein:

−        weil Ökostrom zur Erreichung der Klimaziele

          beiträgt

−        die regionale Wirtschaft stärkt

−        zur Versorgungssicherheit beiträgt

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
25.04.2017: Plattform "Pro Ökostrom & Biowärme" kämpft für Fortbestand der Bioenergieanlagen
Bild zum Text

Pro Biogasanlagen: Die Gemeinden der Buckligen Welt stehen hinter der nachhaltigen Stromproduktion.

 

Wer Ökostrom abdreht, dreht Atomstrom auf! Widerstand gegen Aus der Bioenergie-Anlagen wächst.

Die geplante kleine Novelle des Ökostromgesetzes bedeutet de facto das Ende von 75 % der Biogasanlagen in Österreich, darunter auch 8 Anlagen in der Buckligen Welt. Mit dem aktuellen Entwurf würde diese Technologie in Österreich vom Markt verschwinden.

Je näher jedoch der Schicksalstag für diese Anlagen (Österreich: 288 Anlagen, Buckligen Welt 8 Anlagen) rückt, umso größer wird auch der Widerstand gegen ein Aus der effizienten Bioenergie-Anlagen, die aus Grünland, Pflanzen und Grünschnitt Ökostrom, Biowärme und fast geruchlosen Dünger herstellen. Seite an Seite mit der immer größer werdenden Bürgermeisterinitiative - mit ihr solidarisieren sich bereits mehr als 100 österreichische Ortschefs - kämpft jetzt auch die neu formierte gleichnamige Plattform „Pro Ökostrom und Biowärme“ für den Fortbestand der Bioenergieanlagen.

Die acht Biogasanlagen in den Gemeinden Lichtenegg, Edlitz, Grimmenstein, Krumbach, Lanzenkirchen und Thomasberg produzieren rund 15 Millionen Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr und versorgen damit rund 4.300 Haushalte von den insgesamt 13.000 Haushalten in der Region mit sicherem, unabhängigem Ökostrom. Das heißt, bereits mehr als 33 % der Haushalte in der Buckligen Welt werden durch die Biogasanlagen, welche Gülle, Mist, Abfälle sowie nachwachsende Rohstoffe verwerten, mit sicherem und regionalem Strom versorgt (Industrie- und Gewerbebetriebe nicht miteingerechnet).

„Wir wollen nicht, dass es zu diesem Willkürakt kommt. Denn wer Ökostrom abdreht, dreht Atomstrom auf;" bringt es Berater und Planer Erich Mandl auf den Punkt. „Die großen Verlierer sind die Ökostrom- und Ökowärmebezieher in ganz Österreich, weil ihre Heizungen kalt bleiben und noch mehr riskante und klimaschädliche Energie importiert werden muss. Weiters bleiben hunderte Gemeinden auf Bergen von Grünschnitt sitzen, sodass das weitgehend gelöste Thema Geruch in den Regionen wieder aufflammen wird", mahnt Erich Mandl.

Die Biogasanlagen-Betreiber investieren allein in der Buckligen Welt jährlich rund 4 Millionen Euro (Österreich: 110 Millionen Euro) und sichern 150 Arbeitsplätze (Österreich: 3.500 Arbeitsplätze).

Abg. z. NR Hans Rädler: „Es ist mutwillig und völlig unsinnig, effiziente und klimaschonende Bioenergieanlagen mit Doppelnutzung für Ökostrom und Ökowärme zusperren zu müssen, um dann wieder klimaschädliche fossile Anlagen zur Wärmeversorgung zu installieren".

Mit einem immer wieder gezielt kolportierten Vorurteil räumt BR Martin Preineder auf: „Auf der Stromrechnung macht sich Biogas-Ökostrom mit 1,80 Euro pro Monat bemerkbar. Das ist nicht einmal die Hälfte dessen, was ein Krügerl Bier im Gasthof kostet. Das sollte uns ein gutes Gewissen wert sein."

Die Bürgermeister der Buckligen Welt freuen sich, dass sich mit der Bürgermeisterinitiative „Pro Ökostrom und Biowärme“ österreichweit bereits mehr als 100 Bürgermeister solidarisieren.


 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
19.04.2017: Johanna Mikl-Leitner neue Landeshauptfrau von NÖ
Bild zum Text

Herzlichen Glückwunsch der neuen Landeshauptfrau!

 

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl der neuen Landeshauptfrau!

 

Johanna Mikl-Leitner wurde am 19. April zur neuen Landeshauptfrau in Niederösterreich gewählt, als erst dritte Frau in diesem Amt in Österreich. Die neue Landeshauptfrau möchte ein "Miteinander aller Parteien, um viel für Niederösterreich zu erreichen."

 

Auch wir wünschen alles Gute für diese herausfordernde Aufgabe!

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
02.04.2017: "Schmankerlmarkt" an der LFS Warth
Bild zum Text

Genossen die Schmankerl in der LFS Warth: Dir. Dipl-Ing. Franz Aichinger, Bgm. Michaela Walla, BR Martin Preineder (v.l.n.r.) sowie Kammerobmann Thomas Handler (g.r.) mit LehrerInnen und Schülern

 

Der traditionelle „Schmankerlmarkt“ der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Warth war auch heuer wieder ein voller Erfolg.
Rund 1.000 Gäste genossen das umfangreiche Angebot an selbst erzeugten Köstlichkeiten der Fachschule: Von Produkten aus der eigenen Schlachtung, wie Osterschinken, Geselchtes und Würste, bis hin zu verschiedensten Käsesorten, Milch- und Imkerprodukten sowie Brot. Dazu gab es Fruchtsäfte, Most und Schnaps.

 

Für die Durchführung dieser Veranstaltung zeichnen alljährlich die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges verantwortlich. Von den umfangreichen Vorbereitungen bis zur betriebswirtschaftlichen Auswertung führen die Jugendlichen alle Arbeiten selbst durch.

Direktor Dipl.-Ing. Franz Aichinger: "Die Veranstaltung ist mit den hauseigenen Qualitätsprodukten und dem professionellen Service zur Visitenkarte der Fachschule geworden“.

 

Seit kurzem vermarktet die LFS Warth ihre Produkte auch unter dem Siegel "Soooo gut schmeckt die Bucklige Welt.
Obmann Martin Preineder: "Im Zuge der praxisbezogenen Ausbildung, die die Mädchen und Burschen bei dieser Veranstaltung erhalten, lernen sie auch, dass die Zukunft der Landwirtschaft in der Qualität ihrer Produkte und Angebote liegt. Das Wachstum kann nicht über die Quantität gehen, sondern nur über ein qualitativ hochwertiges Angebot."

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
26.03.2017: Johanna Mikl-Leitner neue Vorsitzende der VP NÖ
Bild zum Text

BR Martin Preineder und Lanzenkirchens Bürgermeister Bernhard Karnthaler gratulierten der neuen VP Vorsitzenden ganz herzlich und freuen sich auf den bevorstehenden gemeinsamen Weg!

 

Beim 45. Landesparteitag in St. Pölten wurde Johanna Mikl-Leitner mit 98,5 Prozent zur neuen Vorsitzenden der Volkspartei Niederösterreich gewählt. Damit löst sie nach 25 Jahren Erwin Pröll an der Parteispitze ab.

 

Mikl-Leitner, die mit 19. April auch die Funktion der Landeshauptfrau von Niederösterreich übernimmt, konnte 473 der 493 Delegiertenstimmten auf sich vereinen - ein Rekordergebnis.

 

Groß war daher auch die Freude bei der neuen ÖVP NÖ Vorsitzenden, die als Teamplayerin an das Wir-Gefühl der Partei appellierte: "Wir müssen uns heute gemeinsam zu neuen Wegen aufmachen. Die Bünde sind die Kraftkammern unserer Partei." Und: "Es braucht weniger Sachverständige und wieder mehr Hausverstand," so einige markante Statements von Mikl-Leitner.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
13.03.2017: "Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt" hat viel vor
Bild zum Text

Der neu gewählte Vorstand des Vereins "Sooooo gut schmeckt die Bucklige Welt"

 

Obmann BR Martin Preineder lud zur diesjährigen Vollversammlung des Vereins "Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt" ins Hotel Post Hönig in Kirchschlag. In der Begrüßungsansprache betonte er stolz, dass die seit mittlerweile 15 Jahren bestehende Initiative zu den erfolgreichsten kulinarischen Projekten in Österreich zählt.

Auch 2016 war wieder ein höchst erfolgreiches Jahr. Bei zahlreichen Veranstaltungen, darunter beim zweitägigen Schnidahahn Herbstauftakt am Hauptplatz von Wiener Neustadt sowie beim "Gastspiel" der Region Buckligen Welt bei der Wiener Wies´n im Herbst, zeigten die lokalen Gastgeber, was sie zu bieten haben.

 

Seit einigen Monaten gibt es einen Onlineshop, in dem man ganz bequem Produkte einkaufen kann.

Einfach unter buckligewelt.myproduct.at reinklicken und gustieren.

Bei den Vorstandswahlen wurden BR Martin Preineder als Obmann sowie Peter Pichler (Gasthof Pichler, Petersbaumgarten) als Kassier bestätigt. Neu hinzu kamen Eis-Greissler Georg Blochberger, Lukas Döller (Heuriger Döller, Katzelsdorf), Cornelia Eisenkölbl (Lindenhof, Kirchau), Martina Piribauer (Bromberg), Rainer Pichler (Heuriger Pichler, Grimmenstein) und Peter Pichler jun. vom Molzbachhof.

Für das Jahr 2017 wurden sehr viele neue Vorhaben präsentiert, wie z.B. die Teilnahme an der Frühling-Vital Messe in der Arena Nova oder an der Frühlingswies´n in Wiener Neustadt. Eine Beteiligung am Marienmarkt in Wiener Neustadt wurde ebenso fixiert, wie die Neuauflage des zweitägigen Schnidahahn Herbstauftaktes.


Daneben will man die elektronischen Medien wie facebook und die Homepage stärker nutzen, Qualitätssicherungsmaßnahmen zur Optimierung der Marke „Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt“ setzen sowie neue Produktideen kreieren.

Obmann Martin Preineder kann zurecht stolz auf dieses Projekt sein. "Mit diesen zahlreichen Vorhaben wollen wir unsere regionalen Produzenten und unsere hervorragende Gastronomie noch bekannter machen", meinte er.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
17.03.2017: Special Olympics-Delegation aus Kanada im Bezirk Wiener Neustadt
Bild zum Text

Die Delegationsleitung der Kanadier mit Funktionären der Rotary Clubs sowie Vertretern der Gemeinde Lanzenkirchen.


Die kanadische Delegation der „Special Olympics Winter Games“ mit rund 150 Aktiven und Funktionären startete ihren Österreich Aufenthalt mit zwei Tagen in der Region rund um Wiener Neustadt - auf Einladung der Rotary-Clubs Wiener Neustadt und Bad Fischau.

 

Die Highlights dieser Akklimatisierungstage: Die feierliche Begrüßung der Abordnung im Niederösterreichischen Hof in Lanzenkirchen sowie ein Besuch der Stadt Wiener Neustadt mit Empfang durch Bürgermeister Schneeberger.

Die „Special Olympics Winter Games“ für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die heuer in Graz, Schladming und in der Ramsau stattfinden, starten am 18. März mit der Eröffnung im Planai-Stadion von Schladming und enden am 25. März.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
17.03.2017: Gratulation zum „Top-Wirt 2017“
Bild zum Text

LR Stephan Pernkopf mit Sylvia und Johann Puchegger sowie BR Martin Preineder

 

Landesrat Stephan Pernkopf und BR Martin Preineder gratulieren Familie Puchegger zum Sieg als „Top-Wirt 2017“. Preineder freut sich: „Wir haben einen hohen Qualitätsstandard bei der Gastronomie in unserer Region.“

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
08.03.2017: Jahreshauptversammlung des DEV Frohsdorf
Bild zum Text

Die Mitglieder des DEV mit Gemeindevertretern und BR Martin Preineder (l):  Paul Rieder, Elvira Schnabl, Bgm. Bernhard Karnthaler, Manfred Grimm, Waltraud Fasching, Ing. Franz Schwarz, Alt-Bgm. Alois und Erika Karner (vlnr)

 

Anfang März fand die Jahreshauptversammlung des Dorferneuerungsvereines Frohsdorf im Cafe-Restaurant Adrienn statt.

Obmann Manfred Grimm berichtete über die Tätigkeiten 2016. Die Schwerpunkte waren unter anderem die Sanierung von sieben Autobushaltestellen in ganz Lanzenkirchen, Blumenschmuck in Frohsdorf zu diversesten Anlässen sowie die Sanierung der Glocke in der Johanneskapelle.

Im heurigen Jahr stand auch die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm.

 

 

 

Hier die gewählten Mitglieder:

Obmann: Manfred GRIMM
Obmann-Stellvertreter: Ing. Franz SCHWARZ
Kassier: Paul RIEDER
Kassier-Stellvertreter: Waltraud FASCHING
Schriftführer: Elvira SCHNABL
Schriftführer-Stellvertreter: Leopoldine BERGER
Kassaprüferin: Maria TRIMMEL

 

Seitens der Gemeindevertretung wurde die Arbeit des DEV gewürdigt und den Mitgliedern für Ihren Einsatz für die Gemeinde gedankt.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
24.02.2017: Ludwig Schleritzko als neuer Landesrat in NÖ nominiert
Bild zum Text

 

Bei der Landesparteivorstandssitzung wurde Ludwig Schleritzko als neuer Landesrat nominiert. Im Bundesland NÖ wird er die Agenden Finanzen, Straßenbau und NÖGUS übernehmen.

 

Ludwig Schleritzko ist 38 Jahre, kommt aus dem Bezirk Horn und bewirtschaftet einen landwirtschaftlichen Betrieb.

 

Der zukünftige Landesrat ist ein Mann mit politischer Erfahrung. Er war Büroleiter bei der EU Abgeordneten Agnes Schierhuber in Brüssel sowie Mitarbeiter von LR Plank, LR Pernkopf und BM Berlakovich. Anschließend war er Betriebsleiter bei der Firma Waldland International und zuletzt Direktor des Nationalparks Thayatal.

 

BR Preineder wünscht Ludwig Schleritzko alles Gute für seine neue Tätigkeit und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
16.02.2017: Grüner Bericht 2016
Bild zum Text

 

Bei der Bundesratssitzung am 16. Februar 2017 wurde der Grüne Bericht und damit die Situation der österreichischen Landwirtschaft diskutiert.

 

BR Preineder wies in seinem Redebeitrag auf die angespannte finanzielle Situation innerhalb der Landwirtschaft hin. Vier Jahre Einkommensrückgänge infolge zeigen, dass das Einkommen in der Landwirtschaft dem des Durchschnittsösterreichers nur mehr zu zwei Drittel entspricht. Er fordert ein Bündel an Maßnahmen wie die Unterstützung der Direktvermarkter durch eine Vereinfachung der Gewerbeordnung, eine Reduktion der bürokratischen Auflagen sowie Marktlenkungsmaßnahmen und eine Stärkung der Position der Landwirtschaft gegenüber der Lebensmittelketten. Weiters begrüßt er die Zukunftsstrategie Ländlicher Raum, die BM Andrä Rupprechter ins Leben gerufen hat. Ebenso fordert er eine klare Kennzeichnung für Importprodukte aus Drittlandstaaten und eine Einführung einer Steuerbegünstigung für Dieseltreibstoff in der Landwirtschaft.

 

„Auch die Menschen in der Landwirtschaft müssen teilhaben an der österreichischen Wohlstandsentwicklung“ schloss Preineder seine Ausführungen.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
26.01.2017: Gratulation an den neuen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen
Bild zum Text

Gratulation zur Übernahme der Präsidentschaft: BR Martin Preineder mit HBP Alexander Van der Bellen

 

Am 26. Jänner gelobte die Bundesversammlung den neuen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen im historischen Sitzungssaal des Parlaments an.

 

Dieser leistete mit den Worten „Ich gelobe, dass ich die Verfassung und alle Gesetze der Republik getreulich beobachten und meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen werde“ den traditionellen Amtseid.

 

BR Martin Preineder beglückwünschte das neue Staatsoberhaupt zur Wahl und zur Übernahme der Präsidentschaft. Als Vertreter der Landwirte wies er bei dieser Gelegenheit aber auch auf die Sorgen der Bauern hin und bat den Präsidenten, auf deren Anliegen sowie insbesondere auf jene der Biobauern, ein Augenmerk zu haben.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
24.01.2017: BMLFUW blickt auf 30 Jahre ökosoziale Marktwirtschaft zurück
Bild zum Text

Bundesminister Josef Riegler (nicht auf dem Foto) stellte die Weichen, seine Nachfolger Franz Fischler, Wilhelm Molterer, Josef Pröll und Nikolaus Berlakovich (v.r.n.l.) setzten den Kurs konsequent fort.

 

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) zieht nach 30 Jahren Ökosozialer Agrarpolitik und Marktwirtschaft eine positive Bilanz.

 

Seit dem Amtsantritt von Josef Riegler am 21. Jänner 1987 folgt die Politik des Ressorts einem sowohl sozialen als auch wirtschaftlich und ökologisch verantwortungsbewussten Kurs. Beim Festakt konnte der amtierende Bundesminister Andrä Rupprechter sämtliche Vorgänger seit 1987 begrüßen.

 

In Österreich wurde der Begriff der Ökosozialen Marktwirtschaft in den 1980er Jahren geprägt, als das Land ein neues Umweltbewusstsein entwickelte. „Josef Riegler hat damals als einer der ersten erkannt, dass ein Umdenken notwendig ist und sich unermüdlich für ein neues politisches Verantwortungsbewusstsein eingesetzt“, unterstrich Andrä Rupprechter.


BR Martin Preineder, der diese Politik ebenfalls seit Beginn unterstützt, zur Aktualität dieses Konzeptes:  „Der ökosoziale Gedanke ist heute wichtiger denn je und bietet Antworten auf die großen Herausforderungen der Zukunft“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
19.01.2017: Wirtschaftsempfang: „Lebendiger Wirtschaftsstandort Lanzenkirchen“
Bild zum Text

VP-Obmann Markus Kitzmüller-Schütz, Sabine Simmel-Ofenböck, Gemeinderat Ing. Bernd Tuchschmidt, Vzbgm. Heide Lamberg, Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Bundesrat Martin Preineder, Martina Karnthaler, Christian Schützl beim Wirtschaftsempfang in Lanzenkirchen (Foto: C. Fenz)

Über 800 Arbeitsplätze in Lanzenkirchen. Ein klares Zeichen: Die Richtung stimmt!

Bereits zum sechsten Mal lud die Marktgemeinde Lanzenkirchen zum Wirtschaftsempfang in den Gemeindesaal. Diesmal stand der Empfang unter dem Motto „Lebendiger Wirtschaftsstandort Lanzenkirchen“. Viele Wirtschaftstreibende, Vereinsobleute und Ehrengästen waren gekommen und konnten ein hochkarätiges Programm genießen.

Bürgermeister Bernhard Karnthaler: „Lanzenkirchen hat sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort entwickelt. Aufgrund der vielen Betriebsansiedlungen hat sich die Kommunalsteuer in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Auch die 800 Arbeitsplätze unseres Heimatortes sind ein Höchstwert – allein in den letzten Jahren sind über 200 neue Arbeitsplätze geschaffen worden.“

Der Ausblick auf kommende Projekte verspricht, diesen Trend fortzusetzen, wie z.B. das Golfresort Föhrenau oder der BVB-Businesspark von Bruno Vallandt.

Bundesrat Martin Preineder, in Vertretung von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav, lobte dabei in seiner Festrede „die wirtschaftliche Entwicklung der Marktgemeinde Lanzenkirchen sowie den Weitblick der Gemeindeführung.“ Unter den vielen Ehrengästen befanden sich auch Bezirkshauptmann Mag. Ernst Anzeletti, Ing. Alexander Smuk und Mag. Bernhard Dissauer-Stanka  von der Wirtschaftskammer.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Christian Schützl, Geschäftsführer von WNTV, musikalisch umrahmt vom „Gerry Höller-Trio“, für die kulinarischen Leckerbissen zeichnete die HLW Sta. Christiana verantwortlich, für die Weine die Jungwinzer Christoph Fingerlos und Lukas Döller. Auch der Fairtrade-Arbeitskreis, unter dem Vorsitz von GR Franz Novy, nutzte die Möglichkeit seine Produkte vorzustellen.

 

Video von WNTV: http://www.wntv.at/page/video/MTU4MDQx

 

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
13.01.2017: Tesla Supercharger - neu in Wiener Neustadt
Bild zum Text

Die schnellsten Ladestationen der Welt in Wiener Neustadt: Die Tesla Supercharger

 

Vor rund 1,5 Jahren ging in der Nähe der A2-Anschlussstelle Wr. Neustädter West die erste ÖKO-Autowaschanlage Niederösterreichs in Betrieb. Manfred und Maximilian Mandl setzen auf regionale Energie, regionales warmes Wasser, regenerativen Ökostrom, erzeugt aus Wasserkraft und Sonne, um Autos ökologisch zu reinigen. Nun ist dem innovative Unternehmen ein weiterer Coup gelungen:

 

Die schnellste Ladestation der Welt in Wiener Neustadt

8 Tesla Supercharger wurden im Jänner in Betrieb genommen. Diese Ladestationen laden Tesla-Fahrzeuge innerhalb von Minuten statt von Stunden auf. Die Stationen werden von Tesla strategisch so platziert, dass sie Stopps auf Langstreckenreisen minimieren.

 

Wiener Neustadt liegt damit gerade richtig zwischen den Ladestationen in Wien und Graz - sodass sie auf der Tesla-Landkarte für eine perfekte Abrundung des ost-österreichischen Angebots sorgen.

 

Nicht genug damit, haben sich die regional orientierten Unternehmer noch etwas Besonderes ausgedacht: Die Fahrzeuglenker sollen während der Ladezeit zukünftig die Möglichkeit haben, regionale Schmankerl aus der Bucklige Welt zu genießen - Soooo gut schmeckt die Bucklige Welt - bald auch an der Tesla-Tankstelle!

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
08.01.2017: Neujahrsempfang der Landjugend
Bild zum Text

BR Martin Preineder, LKR Anna Brandstätter, KO Thomas Handler, KOStv. Michael Diewald beim LJ Neujahrsempfang in Kirchberg / Wechsel

 

Am 8.1.2017 lud die Landjugend des Industrieviertels zu einem Neujahrsempfang zum Ramswirt in Kirchberg am Wechsel.

Die Bezirke und auch die Landesbeiräte des Industrieviertels zogen Bilanz über das Jahr 2016 und hielten einen Ausblick auf die Tätigkeiten im kommenden Jahr.

BR Preineder bedankte sich bei den Landjugendmitgliedern für Ihr Engagement und forderte sie auf, auch aktiv an der Gestaltung unserer Heimat mitzuwirken. "Die Zeit in der Landjugend ist eine schöne und bringt Freundschaften fürs Leben“, so der ehemalige Landes- und Bundesobmann Martin Preineder.

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.
24.12.2016: Frohe Weihnachten!
Bild zum Text
30.11.2016: Übergabe der 1. AURAC Wohnungen in Lanzenkirchen
Bild zum Text

Bei der Übergabe der neuen Wohnungen: Raiffeisen Wiener Neustadt Prok. Karl Hartmann, Bundesrat Martin Preineder und Bürgermeister Bernhard Karnthaler mit Franz, Dominik, Martina und Thomas Gnam (Foto: Hans Tomsich)

 

Nach 14-monatiger Bauzeit eröffnete die Firma AURAC-Immobilien der Katzelsdorfer Familie Gnam am Abend des 30. November den ersten Bauteil ihres Wohnbauprojektes in der Mühlbachgasse in Lanzenkirchen-Frohsdorf.

Bürgermeister Bernhard Karnthaler: „Die AURAC GmbH rund um Dominik und Franz Gnam hat hier ein schönes Wohnprojekt umgesetzt. Lanzenkirchen ist vor allem für Familien ein idealer Ort, um eine neue Heimat zu finden und Wurzeln zu schlagen. Der wichtigste Platz auf der Welt ist das Zuhause. Das gilt für die Gemeinde, in der man lebt. Und das gilt erst recht für die eigenen vier Wände, in denen man wohnt.“
 
Zur Eröffnungsfeier im Sitzungssaal der Feuerwehr Frohsdorf konnte AURAC-Geschäftssführer Franz Gnam neben Bundesrat Martin Preineder,  Bürgermeister Bernhard Karnthaler und fünf der sechs Mieterinnen und Mieter auch Vertreter der meisten am Bau involvierten Firmen (überwiegend  aus Lanzenkirchen und Umgebung), mehrere Gnam-Mitarbeiter und Anrainer begrüßen.

 

 

 

 

Diesen Artikel weiterempfehlen.